Erste TV-Debatte der demokratischen Kandidaten
publiziert: Freitag, 27. Apr 2007 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Apr 2007 / 12:38 Uhr

Orangenburg - Die demokratischen Bewerber um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft haben sich ihre erste gemeinsame Fernsehdebatte geliefert. Hauptthema der Diskussion war der Irak-Krieg.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Obama '08
Wahlkampagne von Barack Obama.
www.barackobama.com/

Hillary for President
Wahlkampagne von Hillary Clinton.
www.hillaryclinton.com/

So zeigte sich Senator Barack Obama «stolz», den Krieg von Anfang an abgelehnt zu haben. Er spielte damit auf seine wichtigste Konkurrentin, Senatorin Hillary Clinton, an. Diese hatte dem Einmarsch Ende 2002 als Senatorin zugestimmt.

Clinton griff US-Präsident George W. Bush scharf an: Dieser weigere sich «stur, auf den Willen des amerikanischen Volkes zu hören», sagte die ehemalige First Lady. «Wenn dieser Präsident uns nicht aus dem Irak herausholt, ich werde es als Präsidentin tun», sagte sie.

Die Debatte fand kurz nach der Annahme eines Gesetzes im Kongress statt, welches das Kriegsbudget an die Bedingung eines baldigen Truppenabzugs aus dem Irak knüpft. Umfragen zufolge befürworten die US-Bürger mehrheitlich einen Zeitplan für den Abzug. Bush lehnt dies jedoch ab und wird voraussichtlich sein Veto gegen das Gesetz einlegen.

Zweikampf

Obama und Clinton waren als Favoriten in die TV-Debatte gegangen. In den Umfragen liegen sie deutlich vor den sechs anderen Kandidaten: Nach einer aktuellen Befragung von NBC und dem «Wall Street Journal» unterstützen 36 Prozent der Demokraten Clinton und 31 Prozent Obama. Der Drittplatzierte John Edwards liegt abgeschlagen bei 20 Prozent.

Neben Clinton, Obama und Edwards bewerben sich die Senatoren Joe Biden und Christopher Dodd, der Gouverneur von New Mexico Bill Richardson, Ex-Senator Mike Gravel sowie der Abgeordnete Dennis Kucinich um die Präsidentschaftskandidatur für die Demokraten. Die ersten Vorwahlen finden im kommenden Januar statt, die Wahl ist im November 2008.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Charleston - Erstmals sind US-Präsidentschaftskandidaten in ... mehr lesen
Im dem Bereich der Aussenpolitik lieferten sich Clinton und Obama einen Schlagabtausch.
Washington - Die demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten wollen einen möglichst raschen Rückzug der US-Truppen aus dem Irak ins Zentrum ihrer Politik stellen. Das haben sie bei ihrem zweiten TV-Streitgespräch im US-Bundesstaat New Hampshire bekräftigt. mehr lesen 
38 Prozent der Befragten sprachen sich für Clinton aus.
Washington - Im Rennen um die ... mehr lesen
Washington - Die demokratische ... mehr lesen
Hillary Clinton hat momentan die besten Chancen, von den Demokraten in den Wahlkampf geschickt zu werden.
Etschmayer Wenn in den USA Wahlkampf geführt wird, geht das ins Geld. Und wer es nicht schafft, genügend Kohle bei Wirtschaft und Wählerbasis zu schürfen, der so ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hillary Clinton haben 50000 Spender finanziell unterstützt.
Washington - Im Wettrennen um die ... mehr lesen
Der US-Wahlkampf ist längstens auch ... mehr lesen
Barack Obama geniesst das Bad in der Menge - nicht nur virtuell.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten