Erste UNO-Konvois in Südlibanon angekommen
publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 17:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 18:13 Uhr

Genf - Im Süden Libanons rollt die humanitäre Hilfe an. Neun Konvois der UNO nutzten die Waffenruhe und trafen in Tyrus ein.

Die Transporte kommen auf den zerstörten Strassen nur langsam voran.
Die Transporte kommen auf den zerstörten Strassen nur langsam voran.
6 Meldungen im Zusammenhang
Weitere Transporte auch auf dem See- und Luftweg waren unterwegs. Seit Montag seien unter anderem Hilfsgüter in die Hafenstadt Tyrus gebracht worden, insbesondere Mehl für die dortigen Bäckereien, wie Christiane Berthiaume vom UNO-Welternährungsprogramm (WFP) in Genf sagte.

Ein weiterer Konvoi mit 15 Lastwagen traf in Rmeisch ein. Der Grenzort mit seinem 5000 Eiwohnern wurde während der über einmonatigen israelischen Angriffen stark beschädigt. Die Leute dort sind ohne Strom und warten seit Tagen auf Hilfslieferungen, wie Berthiaume weiter sagte.

Die Strassen in den Süden Libanons sind verstopft und zerbombt. Die Transporte kommen deshalb nur langsam voran. Die UNO teile die Durchfahrt ihrer Konvois weiterhin mit. Laut Berthiaume muss aber nicht mehr eine Fahrterlaubnis abgewartet werden.

Ein Schiff mit 21 Lastwagen unterwegs

Hilfe kommt aber auch dem Seeweg. Die UNO lud in Beirut ein Schiff mit 21 Lastwagen mit Hilfsgütern für Tyrus. Die israelische Seeblockade verlängert aber die ansonsten vierstündige Reise um das Vierfache.

Die internationale Hilfsorganisationen brauchen für ihre Arbeit in Libanon mehr Geld. Nach Angaben der UNO-Koordinierungsbehörde für humanitäre Hilfe (OCHA) sind die zu Beginn der Krise angeforderten 165 Millionen Dollar (204 Mio. Fr.) erst knapp zur Hälfte eingetroffen.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) lancierte einen Appell über 26 Mio. Dollar um den zurückkehrenden Flüchtlingen zu helfen.

Das UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) seinerseits verteilte Wasser und Nahrungsmittel an 180 000 nach Syrien geflohene Menschen, welche sich in Massen Richtung Beirut aufmachen.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Libanon ist der Grossteil der ... mehr lesen
Viele Flüchtlinge haben kein Zuhause mehr.
In Beirut kehrt das Leben zurück.
Beirut/Teheran - Frankreich hat von ... mehr lesen
Bern - Nach dem Waffenstillstand in ... mehr lesen
Es werden winterfeste Übergangs-Unterkünfte gebraucht, so die DEZA.
Das Auto ist schon wieder vor den Ruinen geparkt. Hält der Waffenstillstand? (Archivbild)
Tyrus/Kirjat Schmona - Sie können ... mehr lesen
Etschmayer Rechtschaffenheit und das Sprengen von Passagierflugzeugen widersprechen sich irgendwie. Doch 'Jamaat ud Dawa', eine islamistische Organisation aus Pa ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Nach der Vereinbarung ... mehr lesen
Nun werden zusätzlich 13 000 Blauhelmsoldaten der UNO gebraucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten