Erste US-Frau im All ist tot
Erste US-Amerikanerin im Weltall ist 61-jährig gestorben
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 07:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 18:36 Uhr
1983 war Ride an Bord der US-Raumfähre «Challenger» ins Weltall geflogen. (Symbolbild)
1983 war Ride an Bord der US-Raumfähre «Challenger» ins Weltall geflogen. (Symbolbild)

New York - Die erste amerikanische Frau im All ist tot: Sally Ride starb am Montag im Alter von 61 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Dies teilte das von ihr gegründete Unternehmen Sally Ride Science in San Diego mit.

1 Meldung im Zusammenhang
1983 war Ride an Bord der US-Raumfähre «Challenger» ins Weltall geflogen. Zuvor hatte sie sich gemeinsam mit 8000 anderen Menschen auf eine Zeitungsanzeige beworben, mit der die US-Raumfahrtbehörde NASA Astronauten suchte. 35 wurden ausgewählt, darunter 6 Frauen.

«Was ich von diesem Flug am meisten in Erinnerung habe, ist, dass es Spass gemacht hat», wird Ride auf der Webseite ihres Unternehmens zitiert. «Ich glaube, das war wirklich der grösste Spass, den ich in meinem Leben je hatte.» 1984 flog Ride ein zweites Mal ins All.

Obama würdigte Sally Ride

1987 hatte sich Ride aus der Arbeit für die NASA zurückgezogen und danach unter anderem als Professorin an der Universität von San Diego gearbeitet. 2001 gründete sie ihr Unternehmen Sally Ride Science, das Kinder-Lehrmaterialen über das Weltall anbietet.

US-Präsident Barack Obama sagte am Montag in einer Stellungnahme: «Sally war eine Nationalheldin und ein starkes Vorbild.» Sie habe Generationen junger Mädchen inspiriert, nach den Sternen zu greifen.

Der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Charles Bolden, sagte, Ride habe mit Anmut und Professionalität Grenzen durchbrochen und das Gesicht des amerikanischen Raumfahrtprogramms verändert. Das Land habe eine grossartige Lehrerin und Forscherin verloren.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cape Canaveral - Die Visionen der NASA waren anfangs etwas zu optimistisch: Praktisch jede Woche sollte ein Shuttle starten und für wenige Millionen Dollar alle zivilen und militärischen Satelliten der USA ins All bringen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten