Keine kompletten Beratungen
Erste Videos aus dem Bundesgericht sind online
publiziert: Mittwoch, 27. Apr 2016 / 15:43 Uhr
Das Bundesgericht selbst hatte sich gegen eine Übertragung geäussert. (Symbolbild)
Das Bundesgericht selbst hatte sich gegen eine Übertragung geäussert. (Symbolbild)

Lausanne - Zum ersten Mal sind am Mittwoch von einer öffentlichen Beratung am Bundesgericht Filmaufnahmen gemacht worden. Das Material ist auf der Website des Bundesgerichts aufgeschaltet.

Weiterführende Links zur Meldung:

Die Domain vom Bundesgericht in Lausanne
Bundesgericht Lausanne
bger.ch

Gefilmt wurde jedoch nicht die ganze Beratung. Wer sich für die Diskussion der Lausanner Richter interessiert, wird deshalb enttäuscht sein. Einsehbar ist das Material auf der Website www.bger.ch.

Aufgenommen wurden die Begrüssung durch die Richter und die Schilderung des Sachverhaltes sowie die Verkündung des Urteils. Auch für die Zukunft sind bei ausgesuchten Fällen Aufnahmen vorgesehen.

Im Sommer 2013 hatte der FDP-Ständerat Martin Schmid in einer Motion verlangt, dass die öffentlichen Beratungen über ein Web-TV übertragen werden.

Bundesgericht gegen Übertragung

Dies sollte analog zu den Debatten im National- und Ständerat stattfinden. Schmid begründete seine Motion damit, dass mit einem Live-Stream der Mangel an Transparenz bei der Entscheidfindung des Bundesgerichts beseitigt werden könne.

Der Nationalrat lehnte die Motion ab, die der Ständerat mit klarem Mehr unterstützt hatte. Das Bundesgericht selbst hatte sich gegen eine solche Übertragung geäussert.

(cam/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten