Erste «YouTube»-Debatte der US-Präsidentenanwärter
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2007 / 07:11 Uhr

Charleston - Erstmals sind US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte von Bürgern direkt per Internet-Videoclip befragt worden. Die acht Bewerber der Demokraten mussten sich dabei knapp 40 von insgesamt rund 3000 Videos stellen.

Im dem Bereich der Aussenpolitik lieferten sich Clinton und Obama einen Schlagabtausch.
Im dem Bereich der Aussenpolitik lieferten sich Clinton und Obama einen Schlagabtausch.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die 3000 Videos waren zuvor an das populäre Internet-Videoportal «YouTube» gesandt worden. Der US-Fernsehsender CNN hatte die Auswahl getroffen und übertrug die Diskussion am Montagabend (Ortszeit) live aus Charleston (South Carolina).

Viele der Fragen drehten sich um soziale Belange und Nöte, etwa im Zusammenhang mit dem amerikanischen Gesundheitssystem. Nur eine Handvoll beschäftigte sich mit dem Irakkrieg.

Vor allem in der Aussenpolitik lieferten sich die aussichtsreichsten Bewerber Hillary Clinton und Barack Obama einen Schlagabtausch. Der Senator aus Illinois verwies darauf, dass er von Anfang an gegen den Einmarsch im Irak gewesen sei, während Clinton 2002 für den Krieg gestimmt hatte.

Da scheiden sich die Geister

Auf eine Frage, ob er bereit sei, im ersten Jahr seiner Präsidentschaft die politischen Führer von «feindlichen» Staaten wie Iran, Syrien, Venezuela, Kuba oder Nordkorea zu treffen, sagte Obama «Ja».

Clinton, die Senatorin von New York, verwies dagegen darauf, sie wolle nicht «für Propagandazwecke missbraucht» werden.

Ende der leeren Versprechungen gefordert

In einem Video aus einem Flüchtlingslager der sudanesischen Krisenregion Darfur wurden die Kandidaten gefragt, wann die «leeren Versprechungen» endlich ein Ende hätten.

Während Senator Joseph Biden sich leidenschaftlich für einen dortigen Einsatz der US-Armee aussprach, plädierte Clinton dagegen.

Die Bewertung der von CNN als «historisch» bezeichneten Debatte fiel derweil unterschiedlich aus: Ein Wähler, der seine Frage per Videoclip eingeschickt hatte, befand: «Es war im Grossen und Ganzen schon unterhaltsam. Aber war es auch informativer?».

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Petersburg - Wenige Wochen vor der ersten Vorwahl in den USA haben sich die ... mehr lesen
Die Fragen konzentrierten sich auf konservative politische Brennpunkte.
Barack Obama will mit der Sozialpolitik punkten.
Washington - Der demokratische ... mehr lesen
Washington - Die demokratische ... mehr lesen
Nach den Umfragen erhält Hillary Clinton über 50 Prozent der demokratischen Stimmen.
Die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton kleidet sich üblicherweise sehr konservativ.
Washington - Mitten im Vorwahlkampf ... mehr lesen
Washington - Im Rennen um die ... mehr lesen
38 Prozent der Befragten sprachen sich für Clinton aus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Barack Obama zeigte sich stolz, von Anfang an gegen den Irakkrieg gewesen zu sein.
Orangenburg - Die demokratischen Bewerber um die Kandidatur für die US-Präsidentschaft haben sich ihre erste gemeinsame Fernsehdebatte geliefert. Hauptthema der Diskussion war der Irak-Krieg. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten