Spanischer Priester in Liberia infiziert
Erster Europäer an Ebola gestorben
publiziert: Dienstag, 12. Aug 2014 / 13:35 Uhr
Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gegen die Krankheit.
Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gegen die Krankheit.

Conakry - Der erste durch die in Westafrika grassierende Ebola-Epidemie angesteckte Europäer ist der Krankheit erlegen. Der spanische Priester Miguel Pajares, der vor fünf Tagen aus Liberia nach Madrid ausgeflogen worden war, starb im Spital.

7 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörden am Dienstag mit. Pajares war in der Quarantäne-Station einer Madrider Klinik auch mit dem experimentellen, noch nicht zugelassenen Medikament «ZMapp» behandelt worden. Er war nach zwei US-Amerikanern der dritte Patient, der das Mittel erhielt.

Der aus der Gegend von Toledo im Mittelspanien stammende Priester hatte seit acht Jahren als Pfleger in einem Spital in Monrovia gearbeitet. Die Nachricht von seinem Tod kam für die Spanier überraschend. Bis Montag hatte es geheissen, sein Zustand sei stabil.

Deutscher hat wohl Malaria

Der in Ruanda unter Ebola-Verdacht unter Quarantäne gestellte deutscher Patient hingegen ist nicht mit dem Virus infiziert. «Der Test des Ebola-Verdachtsfalles ist negativ. Es gibt kein Ebola in Ruanda», teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes am Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Es handelte sich offenbar um Malaria. Der Medizinstudent war kürzlich aus Liberia zurückgekehrt und zeigte Symptome, die auch bei Ebola auftreten. Deshalb war er in einer Klinik der Hauptstadt Kigali isoliert worden.

Sowohl bei Malaria als auch bei Ebola können Fieber und Durchfall auftreten. Viele der in den vergangenen Tagen weltweit registrierten Ebola-Verdachtsfälle gingen letztlich auf Malaria zurück.

Die Zahl der Todesopfer der Ebola-Epidemie liegt bereits bei über 1000. Bislang gibt es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gegen die Krankheit.

WHO-Experten für Einsatz experimenteller Wirkstoffe

Ein Experten-Komitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält den Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Kampf gegen Ebola für vertretbar. Das gab die WHO am Dienstag nach Konsultationen eines Rates von Medizin-Ethikern bekannt.

«Angesichts der besonderen Umstände dieses Ausbruchs, und vorausgesetzt, dass bestimmte Bedingungen erfüllt werden», seien derartige Behandlungen ethisch vertretbar, auch wenn ihre Wirksamkeit noch nicht bewiesen und mögliche Nebenwirkungen noch nicht bekannt seien, erklärte die WHO in Genf.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Monrovia - In einem Slum in Liberia ... mehr lesen
Liberia ist von der bislang schwersten Ebola-Epidemie am stärksten betroffen.
Man rechnet damit, dass sich die Epidemie in den kommenden Wochen weiter ausbreitet. (Symbolbild)
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte weit schlimmer sein als bisher angenommen. Mitarbeiter hätten in den betroffenen Gebieten Hinweise dafür gefunden, dass das wahre Ausmass ... mehr lesen
Kano - In Nigeria hat es nach ... mehr lesen
Conakry - Der Präsident von Guinea ... mehr lesen
Insgesamt ist die Zahl der Ebola-Toten auf 1848 gestiegen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zugelassene Medikamente und Impfstoffe gibt es bislang nicht.
Genf - Ganze Regionen unter Quarantäne, immer mehr Krankenschwestern und Ärzte, die sich infizieren und mehr und mehr Airlines, die Flüge streichen: Liberia, Sierra Leone, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten