Erster Prozess zu Suva-Affäre
publiziert: Montag, 19. Nov 2007 / 07:51 Uhr

Bellinzona - Heute Montag beginnt in Bellinzona vor dem Bundesstrafgericht der erste Prozess in der Suva-Affäre. Hauptbeschuldigte unter den sechs Angeklagten sind der ehemalige Immobilienchef der Suva und ein Tessiner Immobilienmakler.

Der Prozess soll bis am Freitag dauern. (Bild: Bundesstrafgericht Bellinzona)
Der Prozess soll bis am Freitag dauern. (Bild: Bundesstrafgericht Bellinzona)
10 Meldungen im Zusammenhang
Dem Ex-Leiter der Liegenschaftenabteilung der Suva wird vorgeworfen, vom Tessiner Makler rund eine Million Franken Bestechungsgeld entgegen genommen zu haben.

In Gegenzug habe der heute 44-Jährige Immobilien der Suva zu untersetzten Preisen an den Makler und später an gemeinsame Gesellschaften verkauft.

Um den Immobilien-Anlage-Ausschuss der Suva zu täuschen, seien Gutachten anderer Beteiligter vorgelegt worden, die für die fraglichen Liegenschaften Preise deutlich unter dem Marktwert ausgewiesen hätten.

Insgesamt seien so neun Liegenschaften in den Kantonen Tessin, Luzern und Bern verscherbelt worden.

Mehrere Anklagen

Den beiden Hauptbeschuldigten wirft die Bundesanwaltschaft in ihrer Anklageschrift Bestechung, Sich bestechen lassen, Betrug, Urkundenfälschung im Amt, ungetreue Amtsführung und Anstiftung dazu vor.

Drei weitere Angeklagte müssen sich dafür verantworten, an einzelnen Delikten als Gehilfen beteiligt gewesen zu sein.

Einem anderen früheren Suva-Kader lastet die BA ebenfalls Betrug, Sich bestechen lassen, ungetreue Amtsführung und Urkundenfälschung im Amt an. Er war bei der SUVA für zwei der verkauften Liegenschaften zuständig gewesen.

Der Prozess ist auf vier Tage angesetzt und soll am Freitag enden. Das Gericht verhandelt in Dreierbesetzung.

Kein direkter Schaden an der Suva

Die Affäre war im Herbst 2005 aufgeflogen und die Verkäufe wurden rückgängig gemacht. Die Gesamtverkaufssumme für die Liegenschaften hatte annähernd 50 Millionen Franken betragen.

Gemäss juristischen Experten soll der unrechtmässige Vorteil der Angeklagten zwischen 15 und 25 Millionen Franken betragen haben.

Wie Suva-Pressesprecher Erich Wiederkehr sagte, ist der Suva kein direkter Schaden aus den Immobilienverkäufen entstanden. Seine Arbeitgeberin wird dennoch als Zivilpartei am Prozess teilnehmen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Hauptangeklagten ... mehr lesen
Gemäss Verteidigung wollte die Suva  marode und unrentable Immobilien schnellstmöglich veräussern.
Der Suva soll laut Verwaltungsratspräsident Franz Steinegger kein finanzieller Schaden entstehen.
Bern - Der Verwaltungsausschuss der ... mehr lesen
Bellinzona - Der Ex-Immobilienchef der SUVA bleibt hinter Gittern. Das ... mehr lesen
Gemäss den Richtern in Bellinzona besteht beim Betroffenen Kollusionsgefahr.
Luzern - Ungenügendes Fachwissen, ein fehlendes kritisches Augenmass und ein zu finanztechnisches Denken haben nach Erkenntnis externer Gutachter die Suva-Affäre ermöglicht. mehr lesen 
Das Departement Couchepin soll die Aufgabenteilung bei der Suva überprüfen.
Bern - Das Eidg. Departement des Innern (EDI) nimmt die Organisation der Suva unter die Lupe. Der Bundesrat hat es mit dieser ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern/Lugano - Das von den Tessiner Behörden eingeleitete Strafverfahren im Zusammenhang mit den SUVA-Immobilienverkäufen wird von der Bundesanwaltschaft übernommen. mehr lesen 
Versicherungen Bellinzona - Bei den dubiosen ... mehr lesen
Knapp eine Million Franken soll bei den dubiosen Immobiliendeals geflossen sein.
Die Suva habe laut Ulrich Fricker den Kauf und Verkauf aller Liegenschaften eingestellt.
Lugano - Die Immobilienaffäre der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 ... mehr lesen  
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Basel 3°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 2°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeschauer
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten