Erster Schweizer Podestplatz des Winters?
publiziert: Freitag, 17. Dez 2004 / 15:59 Uhr

Im Gegensatz zu den zwei letzten Jahren muss insbesondere Doppel-Olympiasieger Simon Ammann bei den zwei Weltcup-Springen in Engelberg nicht einen misslungen Saisonstart vergessen machen. Ein Schweizer Podestplatz scheint möglich.

Simon Ammann ist in Form.
Simon Ammann ist in Form.
Zwei Top-Ten-Plätze sowie 14 weitere Klassierungen in den Punkterängen weisen die Crew von Trainer Berni Schödler nach sechs Springen vor. Simon Ammann, Andreas Küttel und der Neo-Schweizer Michael Möllinger figurieren in den Top 20 des Weltcups und sorgten für einen stabilen Auftakt in den vorolympischen Winter. Jetzt fehlt bloss noch der Ausreisser nach oben.

Schweizer Podestplätze in den bislang 27 Weltcup-Veranstaltungen in der Innerschweiz gabs bislang erst vier zu beklatschen. Ammann deutete als Zweitklassierter im Olympia-Winter 2001/02 an, dass er in Salt Lake City für einen Exploit sorgen könnte. Hansjörg Summi wurde anlässlich der ersten Austragung 1980 Dritter, Stefan Zünd sowie Sylvain Freiholz sprangen 1992 und 1993 jeweils auf Rang zwei.

Ahonen ist das Mass aller Dinge

Das Schweizer Quartett -- Marco Steinauer stiess nach einem Trainingsabstecher in St. Moritz wieder zum Team -- traf erst am Donnerstagabend in Engelberg ein. Schödler setzte auch im Hinblick auf die Vierschanzentournee nochmals Akzente im Krafttraining. Trainingssprünge am Freitagmittag mit anschliessender Qualifikation (13.45 Uhr) müssen als Angewöhnung ausreichen. Ammann als 15. des Weltcup-Zwischenklassements hat den Startplatz für das erste Springen vom Samstag bereits auf sicher.

Aus internationaler Sicht ist das Augenmerk auf Saisondominator Janne Ahonen zu richten. Der Finne, der sich bereits 1993, 1999 und 2002 auf der Titlis-Schanze als Sieger feiern liess, gewann fünf der sechs Springen dieses Winters. Bloss Doppel-Weltmeister Adam Malysz (Pol) vermochte den Routinier einmal auf Rang 2 zu verweisen. Mit neuem Material und neuer Zuversicht kehrt der frühere Spitzenspringer Martin Schmitt (De) in den Weltcup zurück. Der vierfache Weltmeister erhielt nach einwöchigem Sondertraining vom deutschen Trainer Peter Rohwein grünes Licht.

Was macht das Wetter?

Nach zweiwöchiger stabiler Hochdrucklage vollzieht sich ausgerechnet am Wochenende der Wetterumsturz. Die Organisatoren fürchten nebst dem Wind insbesondere den Schneeregen. Dieser bleibt in der eisigen Anlaufspur im Gegensatz zu Wasser (fliesst ab) oder Schnee (lässt sich wegwischen) kleben und beeinträchtigt die Balance der Athleten.

Patrick Emmenegger, der von Walter Hurschler das Amt als Schanzenchef übernommen hat, wäre bei seiner Premiere ein reibungsloser Ablauf zu gönnen. Emmenegger und seine Crew haben in den letzten Wochen mit rund 5000 Kubikmeter maschinell erzeugtem Schnee die Schanze mit einem 30 Zentimeter dicken, weissen Teppich überzogen.

100-Jahr-Jubiläum

Im Rahmen des letztjährigen Weltcups wurden die Feierlichkeiten zur Gründung des Skiclubs Engelberg 1903 begangen. Diesmal steht erneut ein rundes Jubiläum an. 1904 gelangte in Engelberg das erste "Sprungrennen" zur Austragung. Leider hatte es der damalige Chronist verpasst, neben Rang und Namen der Teilnehmer auch die Weite ins Protokoll aufzunehmen.

Diese dürfte aus heutiger Sicht aber sehr bescheiden gewesen sein. Denn der erste Sprung über 100 m in der Schweiz gelang erst 67 Jahre später. Der Einsiedler Sepp Zehnder stand 1971 auf der neu erstellten Titlis-Schanze 102 m.

(rp/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Ronny Hornschuh erhält das Vertrauen des Staffs.
Nachfolger von Pipo Schödle steht fest  Swiss-Ski befördert den 41-jährigen Deutschen Ronny Hornschuh zum Cheftrainer der Skispringer. mehr lesen 
Hüftoperation  Der deutsche Skispringer Severin Freund muss nach einer Hüftoperation in der Vorbereitung auf die WM-Saison rund vier Monate pausieren. mehr lesen  
Ersatz für Raffael Ratti  Swiss Ski hat sein Langlauf-Trainerteam mit dem 32-jährigen Philip Furrer komplettiert. mehr lesen  
Furrer trainierte zuletzt die britischen Langläufer. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
St. Gallen -5°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -5°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten