Erster Toter - Reisewarnung für Dänen
publiziert: Montag, 6. Feb 2006 / 10:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Feb 2006 / 11:03 Uhr

Dubai/Bangkok/Kabul - In Indonesien, Thailand und Afghanistan haben etwa 2000 radikale Muslime gegen die Karikaturen des Propheten Mohammed protestiert. Bei einer Schiesserei in der ost-afghanischen Provinz Laghman kam ein Mensch ums Leben.

Wegen anhaltender gewaltsamer Proteste hatte das Aussenministerium dänischen Bürger zur Ausreise aus Syrien und Libanon aufgefordert. (Archivbild)
Wegen anhaltender gewaltsamer Proteste hatte das Aussenministerium dänischen Bürger zur Ausreise aus Syrien und Libanon aufgefordert. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei machte Extremisten mit Verbindungen zu den radikal- islamischen Taliban-Rebellen und der El-Kaida-Organisation dafür verantwortlich. Sie hätten die Menge, die eine Polizeiwache mit Steinen attackiert habe, aufgehetzt und das Feuer eröffnet. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden.

In der indonesischen Hauptstadt Jakarta zogen etwa 400 Mitglieder einer islamistischen Partei vor ein Gebäude, in dem die dänische Botschaft untergebracht ist und forderten eine Entschuldigung Dänemarks.

Mehr als 1000 muslimische Aktivisten verlangten in Bandung in West- Java ein Ende der diplomatischen Beziehungen Indonesiens zu Dänemark. Indonesien ist das nach der Bevölkerungszahl grösste muslimische Land der Welt.

Dänemark «Feind der Muslime»

Vor der dänischen Vertretung in Bangkok protestierten rund 500 Muslime. Dänemark sei «von jetzt an ein Feind der Muslime», sagte ein Sprecher. Thailand ist buddhistisch geprägt. Nur der äusserste Süden des Königreichs ist mehrheitlich von Muslimen bewohnt.

Das dänische Aussenministerium dehnte seine Reisewarnungen in der Nacht zum Montag auf 16 islamische Länder.

Reisewarnung für Dänen

Dänischen Bürgern wird nun von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen in die nordafrikanischen Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten und Libyen abgeraten. Ebenfalls betroffen sind der Sudan, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Bahrain, Jordanien, Iran, Pakistan und Afghanistan.

Am Wochenende hatte das Aussenministerium alle dänischen Bürger zur sofortigen Ausreise aus Syrien und Libanon aufgefordert.

Der einflussreiche muslimische Religionsgelehrte Scheich Jussef al- Karadaui hat die gewaltsamen Proteste gegen Mohammed-Karikaturen verurteilt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nachdem in Libanon auch ... mehr lesen
Micheline Calmy Rey hatte mit der libanesischen Führung telefoniert.
Die Protestaktionen in der islamischen Welt nahmen kein Ende.
Kairo - Die Protestaktionen in der ... mehr lesen
Kairo - Die Arabische Liga hat die Muslime nach den gewalttätigen Protesten ... mehr lesen
Das Generalsekretariat der Arabischen Liga äusserte in Kairo Besorgnis über die Gewaltausbrüche.
Sicherheitskräfte verhinderten den Versuch in das Gebäude einzudringen. (Archivbild)
Dubai/Bangkok/Kabul - Aus Protest gegen die in europäischen Zeitungen erschienenen Mohammed-Karikaturen haben Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran die österreichische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
Dubai - Der einflussreiche muslimische Religionsgelehrte Scheich Jussef al- Karadaui hat die gewaltsamen Proteste gegen Mohammed-Karikaturen verurteilt. mehr lesen 
Beirut/Kopenhagen/Amman - Nach ... mehr lesen
Hassan Sabeh (Mitte) weigerte sich, auf die Demonstranten schiessen zu lassen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 10°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 10°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten