Frankreich
Erstes Ermittlungsverfahren in Affäre um Sarkozys Wahlkampffinanzen
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 17:34 Uhr
Die Affäre könnte Sarkozy, der vor knapp zwei Wochen sein Comeback in die Politik bekannt gegeben hatte, noch gefährlich werden, ebenso wie mehrere weitere Affären.
Die Affäre könnte Sarkozy, der vor knapp zwei Wochen sein Comeback in die Politik bekannt gegeben hatte, noch gefährlich werden, ebenso wie mehrere weitere Affären.

Paris - In der Affäre um die Wahlkampffinanzen von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat die Justiz ein erstes formelles Ermittlungsverfahren eingeleitet. Einem Mitbegründer der PR-Firma Bygmalion werden Fälschung und die Nutzung von Fälschungen zur Last gelegt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Firma soll für Sarkozys Präsidentschaftswahlkampf 2012 falsche Rechnungen ausgestellt haben. Dem Beschuldigten werden Fälschung und die Nutzung von Fälschungen zur Last gelegt, wie sein Anwalt am Mittwoch in Paris sagte.

Der Beschuldigte Guy Alvès bestätigte demnach gegenüber den Ermittlern, dass Sarkozys konservative Partei UMP unrechtmässig Kosten für den Wahlkampf des Staatschefs übernommen hatte. Die sogenannte Bygmalion-Affäre hatte die UMP im Frühjahr schwer erschüttert und den damaligen Parteichef Jean-François Copé zum Rücktritt gezwungen.

Sarkozy soll sein zulässiges Wahlkampfbudget für eine Wiederwahl 2012 um mehrere Millionen Euro überzogen haben - laut informierten Kreisen geht es womöglich um 18,5 Millionen Euro. Verschleiert wurde dies offenbar, indem die UMP von Bygmalion ausgestellte Rechnungen beglich, die eigentlich aus Sarkozys Wahlkampfkasse hätten bestritten werden müssen.

Wer wusste davon?

Die Justiz interessiert sich unter anderem für die Frage, ob Sarkozy und Copé von den Vorgängen wussten. Sarkozy bestreitet, von den falschen Rechnungen Kenntnis gehabt zu haben. Neben Alvès - einem früheren engen Vertrauten Copés - sollten zwei weitere frühere Bygmalion-Verantwortliche Untersuchungsrichtern vorgeführt werden. Auch ihnen drohen formelle Ermittlungsverfahren.

Die Affäre könnte Sarkozy, der vor knapp zwei Wochen sein Comeback in die Politik bekannt gegeben hatte, noch gefährlich werden, ebenso wie mehrere weitere Affären. Wegen der mutmasslichen versuchten Bestechung eines hohen Staatsanwalts läuft gegen ihn ein formelles Ermittlungsverfahren. Dieses ist derzeit wegen einer Einsprache von Sarkozy zwar gestoppt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von ... mehr lesen
Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz.
Als Parteivorsitzender wird Sarkozy aller Voraussicht nach eine Kandidatur bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2017 anstreben.
Paris - Nicolas Sarkozy steht wieder an der Spitze der französischen Konservativen. Mit 64,5 Prozent der Stimmen der UMP-Mitglieder setzte sich der 59-Jährige am Samstagabend gegen seine ... mehr lesen
Paris - Im Zuge der Ermittlungen zur Wahlkampffinanzierung 2012 von ... mehr lesen
Sarkozy bestreitet, von den Vorgängen gewusst zu haben.
Paris - Die Ermittlungen gegen Frankreichs Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy wegen des Verdachts der Korruption und der Einflussnahme auf die Justiz sind ausgesetzt worden. Eine Begründung für den Entscheid des Berufungsgerichts von Paris wurde nicht bekannt. mehr lesen 
Sarkozy war von 2007 bis 2012 französischer Präsident.
Paris - Seit Monaten war über sein Comeback spekuliert worden, jetzt hat Nicolas Sarkozy es offiziell gemacht: Knapp zweieinhalb ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rennes - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird nach Angaben eines Beraters vor dem 30. September bekanntgeben, ob er in die aktive Politik zurückkehrt oder nicht. Sarkozy gebe sich «noch ein bisschen Zeit, um seine Entscheidung reifen zu lassen». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 14°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten