Jordanien stellt Zelte für Flüchtlinge auf
Erstes Zelt-Camp für syrische Flüchtlinge in Jordanien
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 14:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 16:52 Uhr
Die Regierungstruppen hatten mit ihrer Offensive in Aleppo begonnen. (Symbolbild)
Die Regierungstruppen hatten mit ihrer Offensive in Aleppo begonnen. (Symbolbild)

Aleppo/Genf - Wenige Kilometer von der syrischen Grenze entfernt hat Jordanien am Sonntag ein erstes Zelt-Camp für Flüchtlinge aus dem Nachbarland eröffnet. Der Strom von Flüchtlingen lasse keine andere Wahl, erklärte Innenminister Ghaleb Subi.

5 Meldungen im Zusammenhang
Viele Jordanier hätten Flüchtlinge in ihren Häusern aufgenommen, doch der Druck sei zu gross geworden. Bislang haben sich mehr als 140'000 Syrer über die Grenze geflüchtet, täglich kommen bis zu 2000 dazu. Jordanien hat die internationale Gemeinschaft um finanzielle Hilfe gebeten.

Die ersten 600 Flüchtlinge sollten noch am Sonntag in das Camp einziehen. Die Zeltstadt ist zunächst für 5000 Menschen ausgelegt. Im Notfall könne sie so erweitert werden, dass sie mehr als 100'000 Flüchtlinge auffangen könne, erklärte ein Vertreter des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Andrew Harper.

Heftige Kämpfe in Aleppo

In der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo, wo am Sonntag die Offensive der syrischen Armee gegen die Rebellen andauerte, konnten die Rebellen sich bislang behaupten, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP aus Aleppo berichtete.

Die Armee griff die Stadt den zweiten Tag in Folge mit Panzern, Artillerie und Helikoptern an. Nach Angaben eines Aufständischen setzte die Armee den Beschuss des Stadtteils Salaheddin fort, in dem die Aufständischen am Samstag eine Bodenoffensive zurückgeschlagen hatten.

Salaheddin ist eine der Hochburgen der Aufständischen in Aleppo. Zudem gebe es Gefechte in drei weiteren Quartieren und in der historischen Altstadt. In den engen Gassen und überdachten Märkten des als Weltkulturerbe gelisteten Quartiers könne die Armee ihre Panzer nicht einsetzen, sagte der Rebell.

Rebellen fordern Flugverbotszone

Abdel Dschabbar al-Okaidi, ein Oberst der Freien Syrischen Armee (FSA) und Militärchef der Rebellen in Aleppo, behauptete, die FSA habe bislang nur drei Kämpfer verloren. Zugleich will die FSA hunderte Soldaten getötet haben. Bei den Luftangriffen seien aber zahlreiche Zivilisten umgekommen.

Okaidi forderte vom Westen daher die Einrichtung einer Flugverbotszone. Mit einer derartigen Zone werde die FSA die Regierung bald stürzen können, sagte al-Okaidi.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf ... mehr lesen
200'000 Menschen haben den Grossraum Aleppo verlassen.
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die syrische Metropole Aleppo hat sich der internationale Sondervermittler Kofi Annan besorgt geäussert und zur ... mehr lesen 1
Der Kampf um Aleppo gilt als möglicher Wendepunkt des seit 16 Monaten andauernden Konflikts.
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten am Samstagmorgen eine Gegenoffensive begonnen, um die von Rebellen kontrollierten Viertel der Metropole Aleppo ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten