Transplantate sollen Sprechvermögen wiederherstellen
Erstes menschliches Stimmband im Labor erzeugt
publiziert: Montag, 23. Nov 2015 / 10:24 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Nov 2015 / 11:30 Uhr
Mund: Stimme kommt durch Transplantat wieder.
Mund: Stimme kommt durch Transplantat wieder.

Forscher der University of Wisconsin School of Public Health haben erstmals menschliche Stimmbänder im Labor hergestellt. Das könnte Patienten helfen, die ihre Stimmbänder durch Operation oder Krankheit verloren haben.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Team um Nathan Welham benutzte Zellen von menschlichen Spendern. Sie wurden dazu gebracht, Gewebe zu bilden, das die Umschlagfalten der Mukosa nachahmt - jene Falten im Kehlkopf, die vibrieren, um die Töne der Stimme zu bilden.

16 Millimeter lang, einen Millimeter dick

Die gespendeten Zellen stammten von einem Verstorbenen und vier Patienten, denen der Kehlkopf entfernt worden war. Innerhalb von zwei Wochen wurden im Labor 170 Stimmbänder hergestellt, die rund 16 Millimeter lang und einen Millimeter dick waren. Getestet wurden die Stimmbänder durch das Anbringen an die Kehlköpfe von Hunden.

Das Ergebnis klang wie das Kazoo eines Roboters. Dieser iiiii-ähnliche Ton entspricht laut Welham dem, was menschliche Stimmbänder in der Isolation bilden. Eine natürliche menschliche Stimme entsteht durch die weitere Modulation von Tönen durch den Mund und den Rachen. Die Wissenschaftler stellen die Stimmbänder mithilfe eines 3D-Gerüsts aus Kollagen her, das sie mit den menschlichen Zellen ausstatten.

Es entstanden zwei Arten von Zellen: Fibroblasten, die das dickste und elastischste Gewebe bilden und Epithelzellen, die die feine Auskleidung bilden, die bis zu 1.000 Mal in der Sekunde vibriert. Laut Welham ist kein anderes Gewebe im menschlichen Körper diesen biomechanischen Beanspruchungen ausgesetzt.

Enormer Bedarf an neuen Therapien

Bei Tests der erzeugten neuen Stimmbänder bei Mäusen mit menschlichen Immunsystemen wurde das Gewebe nicht abgestossen. Damit liegt nahe, dass es für das Immunsystem nicht als Fremdköper erkennbar war. Die Forschungsergebnisse wurden in dem renommierten Fachmagazin «Science Translational Medicine» veröffentlicht.

Welham kann sich zwei Varianten der Herstellung von Stimmbändern für Transplantationen vorstellen. Eine Möglichkeit wäre ein Bestand an gespendeten Zellen, die je nach Bedarf für den jeweiligen Patienten eingesetzt werden. Die andere Möglichkeit wäre die Herstellung von Stimmbändern in verschiedenen Formen und Grössen, die für viele Personen passend sind.

Der Experte geht davon aus, dass die im Labor hergestellten Transplantate besser funktionieren als jene, die aus Gewebe von anderen Teilen des Mundes hergestellt werden und daher nicht für diese Aufgabe gedacht sind. Der Bedarf für neue Therapien sei vorhanden, da rund 20 Mio. US-Amerikaner von ernsten Problemen mit der Stimme betroffen sind.

(pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Via Morego/Pisa/Graz/Berlin - Der «Walk-Man»-Roboter könnte schon bald ... mehr lesen
Dieser Super-High-Tech Roboter soll in Zukunft Einsatzkräfte ersetzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten