Erstmals Luftangriff auf Beiruter Innenstadt
publiziert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 11:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 18:40 Uhr

Beirut - Bei neuen israelischen Luftangriffen sind in Libanon mindestens 33 Menschen ums Leben gekommen. Allein bei einem Angriff auf ein Dorf nahe des südlibanesischen Hafens Tyrus starben mindestens 21 Menschen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Erstmals griff die israelische Luftwaffe in der Innenstadt von Beirut an. Die israelische Armee habe auf einen Lastwagen geschossen, der auf einem Parkplatz in einem Christenviertel der Innenstadt stand, teilte die libanesische Polizei mit. Der Lastwagen sei zerstört worden. Bei dem Angriff sei niemand verletzt worden. Bislang hatte Israel nur Ziele in der Umgebung von Beirut angegriffen, nicht aber in der Innenstadt.

In der südlibanesischen Ortschaft Nabatije wurden bei einem Luftangriff sechs Menschen getötet, darunter eine Frau und ihre drei Kinder. In einem Dorf bei Baalbek im Osten Libanons starben sechs Menschen, als eine israelische Bombe auf ein vierstöckiges Wohnhaus fiel.

Bodentruppen rücken vor

In der Nacht drangen ausserdem israelische Bodentruppen auf libanesisches Gebiet vor. Es handle sich um einen begrenzten und «punktuellen» Einsatz, erklärte ein Militärsprecher. Die Operation diene dazu, Stellungen der radikalen Hisbollah-Miliz im Grenzgebiet zu zerstören.

Erneut beschoss die Hisbollah den Norden Israels mit Raketen. Mehrere Geschosse schlugen im Norden Galiläas ein. Berichte über Opfer oder Schäden gab es nicht.

Einsätze in Palästina

Bei Angriffen der israelischen Streitkräfte in den palästinensischen Autonomiegebieten wurden in der Nacht zehn Palästinenser getötet. Bei Feuergefechten im Flüchtlingslager Al-Maghasi im mittleren Gazastreifen kamen sieben Menschen ums Leben, wie Augenzeugen und palästinensische Sicherheitskreise berichteten.

Drei Lagerbewohner wurden von einer israelischen Panzergranate getötet, einer bei einem Schusswechsel zwischen israelischen Soldaten und militanten Palästinensern.

Viele Flüchtlinge

In Libanon ist mittlerweile fast jeder 6. Einwohner auf der Flucht. Mehr als 700 000 der rund vier Millionen Einwohner haben laut einem Fernsehbericht seit Beginn der israelischen Luftangriffe ihre Häuser verlassen. Dies berichtete der arabische Nachrichtensender Al- Arabija unter Berufung auf Regierungsbeamte.

Einsätze in Palästina

Auch im Gazastreifen starben drei Palästinenser durch eine Rakete, wie Ärzte sagten. Unter ihnen war demnach ein Mitglied der radikal- islamischen Hamas. Die israelische Armee sei in die Nähe des Flüchtlingslagers Maghasi vorgerückt.

Bei einem Einsatz der israelischen Armee in Nablus im Westjordanland erlitten drei weitere Palästinenser Verletzungen, wie es in palästinensischen Sicherheitskreisen hiess. Die israelischen Soldaten seien mit Geländewagen, Panzern und Planierraupen eingerückt und hätten den örtlichen Sitz der Palästinenserführung beschossen.

Reaktion auf Entführung

Israel hat vor einer Woche eine Offensive gegen die Hisbollah in Libanon begonnen, nachdem diese zwei israelische Soldaten entführt hatte. Im Gegenzug wird Israel täglich mit Raketen beschossen.

Gleichzeitig kämpft Israel in einer Bodenoffensive im Gazastreifen. Das Land antwortete so auf die Entführung eines israelischen Soldaten durch palästinensische Extremisten am 25. Juni.

Gefechte im Gazstreifen

Im Gazastreifen lieferte sich die israelische Armee palästinensischen Augenzeugen zufolge Gefechte mit palästinensischen Kämpfern. Es habe schweres Gewehrfeuer beim Flüchtlingslager Maghasi gegeben.

Das Lager liegt in der Mitte des Küstengebiets. Die Armee bestätigte einen Einsatz, nannte aber keine Details.

Bush erhöht Druck auf Syrien

Unterdessen erhöhte US-Präsident George W. Bush den Druck auf Syrien. Es liege in der Macht Syriens, die Hisbollah zu stoppen und dazu zu bringen, die beiden Soldaten freizulassen, sagte Bush am Dienstag in Washington.

Er warf er Syrien vor, die Krise zu benutzen, um wieder an Einfluss und Macht im Nachbarland zu gewinnen. «Syrien versucht, in den Libanon zurückzukehren», sagte Bush. Damaskus hatte seine Truppen vor einem Jahr unter internationalem Druck abgezogen.

Zusammenhang mit Irans Atomprogramm?

Derweil vertrat Israels Ministerpräsident Ehud Olmert die Ansicht, dass die Angriffe der pro-iranischen Hisbollah auf Israel von dem iranischen Atomprogramm ablenken sollen.

«Der Zeitpunkt des Angriffs an der Nordgrenze war kein Zufall und mit dem Iran abgestimmt, um die internationale Aufmerksamkeit von der Frage des iranischen Atomprogramms abzulenken.» Leider sei dieser «Trick des Irans» gelungen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - «Wir sinken», stöhnt der zyprische Aussenminister Giorgos Lillikas angesichts des Massenansturms von ... mehr lesen
Bisher sind nach Schätzungen 25 000 libanesische Flüchtlinge auf Zypern gelandet.
23 Tonnen Bomben seien auf den Bunker abgeworfen worden. (Archivbild)
Beirut - Die israelische Luftwaffe hat ... mehr lesen
Pierre Krähenbühl, IKRK-Direktor für Auslandseinsätze: Verwundete evakuieren, verarzten.
Genf - Das Internationale Komitee ... mehr lesen
Bern - Angesichts der eskalierenden ... mehr lesen
Es fehlt an medizinische Gütern, Wasser und Nahrungsmitteln. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syrien wolle offenbar in den Libanon zurück.
Jerusalem - Die USA haben Syrien ... mehr lesen
Beirut/Jerusalem - Trotz internationaler Bemühungen um ein Ende der Gewalt hat Israel seine Angriffe auf Libanon noch einmal ... mehr lesen
Auch der Flughafen Beirut wurde wieder beschossen.
Der Fischerei Hafen von Larnaka auf Zypern.
Bern/Beirut - Die Evakuierung der ... mehr lesen
Unter den Opfern sind viele Zivilisten.
Beirut - Israel hat es abgelehnt, eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 4°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten