Ausgang ist noch offen
Erstmals Stichwahl um Präsidentenamt in Argentinien
publiziert: Montag, 26. Okt 2015 / 12:24 Uhr
Der Ausgang des Duells gilt noch als offen.
Der Ausgang des Duells gilt noch als offen.

Buenos Aires - Nach einem überraschend starken Abschneiden des Oppositionskandidaten Mauricio Macri in der ersten Runde steuert Argentinien auf eine Stichwahl um das Präsidentenamt zu. Der Ausgang des Duells am 22. November gilt als offen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im ersten Wahlgang am Sonntag verfehlte der linksgerichtete Kandidat Daniel Scioli überraschend den notwendigen Vorsprung von zehn Prozentpunkten. Nach Auszählung von 97 Prozent der Stimmen entfielen auf Macri 34,4 Prozent und auf den Regierungskandidaten Scioli 36,8 Prozent, wie die Wahlbehörde am Montag mitteilte.

Der von der scheidenden Präsidentin Cristina Kirchner unterstützte Scioli bat die Wähler am späten Sonntagabend um ihre Unterstützung, ohne allerdings direkt auf einen zweiten Wahlgang einzugehen. «Zusammen werden wir triumphieren», sagte Scioli. Er war in den vergangenen acht Jahren Gouverneur der Provinz Buenos Aires.

Scioli hat sich die Fortsetzung der Politik von Präsidentin Kirchner auf die Fahne geschrieben, die nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten nicht mehr antreten durfte. Insgesamt hatten Kirchner und ihr vor fünf Jahren verstorbener Mann Nestor während zwölf Jahren das Land mit einer sozial und protektionistisch ausgerichteten Politik geprägt.

Der wirtschaftsfreundliche Macri sagte nach der Wahl vor Anhängern: «Was heute geschehen ist, wird die Politik in diesem Land ändern.» Der Bürgermeister der Hauptstadt Buenos Aires geniesst die Unterstützung vor allem der Mittel- und Oberschicht in den Städten. Macri ist auch der Kandidat der Investoren und hat einen raschen Abbau von Handels- und Währungskontrollen in Aussicht gestellt.

In Argentinien muss ein Kandidat 45 Prozent der Stimmen erreichen oder mindestens 40 Prozent sowie 10 Prozentpunkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten haben, um in der ersten Runde zu gewinnen.

Massa ist aus dem Rennen

An dritter Stelle landete mit gut 21 Prozent Sergio Massa, ein früherer Kabinettschef Kirchners, heute ein Regierungskritiker. Massa erklärte am Sonntagabend (Ortszeit) er werde mit seiner Allianz Unidos para una Nueva Alternativa (UNA) den Kandidaten der Stichwahl programmatische Bedingungen für seine Unterstützung stellen.

Der Wahlsieger tritt ein schwieriges Erbe an. Die drittwichtigste Volkswirtschaft Lateinamerikas leidet unter einer hohen Inflationsrate, die 2014 bei fast 24 Prozent lag. Nach einer langen Wachstumsphase von jährlich acht Prozent ging es 2014 um 0,5 Prozent bergab, für das kommende Jahr erwartet der Internationale Währungsfonds ein Minus von 0,7 Prozent.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Nach rund zwölf ... mehr lesen
Mauricio Macri löst Christina Fernández de Kirchner ab.
Neugewählter Präsident Argentiniens.
Buenos Aires - Der konservative ... mehr lesen
Buenos Aires - In Argentinien ist am ... mehr lesen
Buenos Aires - Bei der Präsidentschaftswahl in Argentinien kommt es erstmals in der Geschichte des Landes zu einer zweiten Runde. Im ersten Wahlgang am Sonntag kam der konservative ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten