Mehr Unfälle im letzten Jahr
Erstmals mehr Deutsche als Italiener verunfallt
publiziert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Jun 2011 / 14:16 Uhr
Rund jeder dritte Berufsunfall und jeder vierte Freizeitunfall betrifft ausländische Arbeitnehmende.(Symbolbild)
Rund jeder dritte Berufsunfall und jeder vierte Freizeitunfall betrifft ausländische Arbeitnehmende.(Symbolbild)

Luzern - Die Einwanderung schlägt auch auf die Unfallstatistik durch. Erstmals führten 2010 die Deutschen die Liste der ausländischen Verunfallten an. Sie lösen die Italiener ab, die bisher an der Spitze lagen. Das zeigt die Auswertung der Statistik der Unfallversicherung Suva.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Zahl der Unfälle ist laut Mitteilung der Suva vom Donnerstag im letzten Jahr um 1,3 Prozent auf 782'000 angestiegen. Während die Berufsunfälle um 3,2 Prozent auf 267'000 zulegten, gingen die Freizeitunfälle leicht um 0,3 Prozent auf 497'000 zurück. Markant angestiegen um 18,1 Prozent auf 18'000 sind Unfälle von Arbeitslosen.

Rund jeder dritte Berufsunfall und jeder vierte Freizeitunfall betrifft ausländische Arbeitnehmende. Dort liegen neu die Deutschen mit 36'000 Unfällen (+128 Prozent seit 2002) an der Spitze. Auf Platz zwei kommen die bisherigen Spitzenreiter, die Italiener, mit 35'000 Unfällen (-14 Prozent).

Es folgen die Portugiesen mit 29'000 (+31 Prozent), Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien mit 28'000 (+21 Prozent) sowie die Franzosen mit 26'000 Unfällen (+19 Prozent).

Portugiesen in gefährlicheren Berufen

Bei den Portugiesen ereignen sich die Unfälle zu rund 60 Prozent am Arbeitsplatz. Umgekehrt ist es bei den Deutschen, den Franzosen und den Österreicher, wo die Freizeitunfälle mit rund 60 Prozent überwiegen. Am höchsten ist der Anteil der Freizeitunfälle mit 70 Prozent bei den Schweizern.

Hauptgrund für den hohen Anteile der Portugiesen bei Berufsunfällen ist laut Mitteilung der Suva der Umstand, dass sie viel stärker in Branchen mit überdurchschnittlichem Unfallrisiko (Personalausleihe und Bau) vertreten sind als beispielsweise die Deutschen.

Die Statistik basiert auf den Ergebnissen der 35 Unfallversicherer, die derzeit unselbständige Erwerbstätige obligatorisch gegen Berufs- und Freizeitunfälle versichern. Ausgewertet wurden die Zahlen von der Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung (UVG), die von der Suva geführt wird.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Künftig soll die Nationalität von Unfallverursachern auf Schweizer ... mehr lesen
Rund zehn Änderungen sollen auf dem Unfallprotokoll vorgenommen werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 19°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten