Zwei 65 Mio. Jahre alte Perlen identifiziert
Erstmals opalisierte Perlen in Australien gefunden
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 09:42 Uhr
2 opalisierte Perlen von unschätzbarem Wert wurden erstmals klassifiziert.
2 opalisierte Perlen von unschätzbarem Wert wurden erstmals klassifiziert.

Die weltweit einzigen opalisierten Perlen, die in einem Prozess von über 65 Mio. Jahren in Coober Pedy entstanden, blieben zehn Jahre lang nicht klassifiziert - bis australische Forscher dies nun getan haben.

"Die Leute dort bergen alles, was irgendwie glänzt, denn sogar ein kleines Stück Opal könnte etwas wert sein, wenn es von guter Qualität ist", erklärt Ben Grguric vom South Australian Museum.

Langwieriger Prozess

Schon vor knapp einem Jahrzehnt waren die Perlen in Coober Pedy gefunden worden, doch ihr Wert wurde Wisenschaftlern erst nach einer detaillierten Analyse rund zehn Jahre später bewusst. 90 Prozent aller bislang entdeckten Opale werden in Coober Pedy, im Süden Australiens, aufgespürt. Die nun identifizierten opalisierten Perlen haben einen Durchmesser von gerade einmal vier Millimetern.

Die Perlen entstanden in einem extrem langen Prozess. Als das Wasser vor Ort langsam vertrocknete, stieg das Säure-Level im umliegenden Gestein an, wodurch sich Siliciumdioxid freisetzte. Weitere Veränderungen des Säuregehalts im Laufe der Jahrtausende führten dazu, dass der Stoff in Objekte wie Knochen und Perlen eindrang, um dort zu Opal zu verhärten.

Unermesslich für Forschung

"Das sind bislang die einzigen Exemplare opalisierter Perlen auf der ganzen Welt. Sie verraten uns vielleicht einiges über den Anfang der Entstehung von Perlen, was bislang noch ein Rätsel ist", so Grguric. Die Experten glauben zudem, dass das Kalkulieren eines ungefähren Wertes der Perlen wegen ihrer Einzigartigkeit zurzeit überhaupt nicht zu erdenken ist. "Aus wissenschaftlicher Sicht sind sie jedenfalls von unschätzbarem Wert", unterstreicht Grguric.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten