Erstmals pro-syrischer Politiker bei Anschlag getötet
publiziert: Donnerstag, 11. Sep 2008 / 16:50 Uhr

Beirut - Die Bemühungen um einen politischen Dialog in Libanon sind erneut durch eine politische Gewalttat in Frage gestellt worden. Erstmals kam bei einem Anschlag ein pro-syrischer Politiker ums Leben.

Präsident Suleiman hatte die führenden Politiker des Landes zu dem «nationalen Dialog» aufgefordert.
Präsident Suleiman hatte die führenden Politiker des Landes zu dem «nationalen Dialog» aufgefordert.
3 Meldungen im Zusammenhang
Scheich Salah al-Aridi wurde am Mittwochabend in Bajsur, rund 40 Kilometer südlich von Beirut, durch eine Autobombe getötet. Ersten Ermittlungen zufolge war der Sprengsatz im Innern des Wagens deponiert worden. Durch die Wucht der Explosion wurden sechs weitere Menschen verletzt.

Der 55-jährige Aridi galt als rechte Hand des pro-syrischen Drusenführers Talal Arslan. Nach Angaben von dessen Konkurrenten, dem anti-syrischen Drusenführer Walid Dschumblatt, brachte Aridi nach den schweren Zusammenstössen im Mai die Aussöhnung zwischen den beiden führenden Drusenvertretern in Gang.

Die Drusen sind in Libanon eine religiöse Minderheit. Ebenso wie die Christen stehen sie derzeit auf beiden Seiten des politischen Grabens.

Geplante Gespräche

Der Mord überschattet die für Dienstag geplanten Gespräche der Allparteien-Regierung. Präsident Michel Suleiman hatte die führenden Politiker des Landes zu dem «nationalen Dialog» aufgefordert.

Dabei sollten Unstimmigkeiten in der Regierung ausgeräumt werden, die Anfang Juli nach zähen Verhandlungen aus der pro-westlichen Parlamentsmehrheit und der syrien-nahen Minderheit gebildet wurde.

Die anti-syrische Mehrheit wirft Syrien vor, den Libanon schwächen zu wollen, und macht das Land für zahlreiche Anschläge auf anti-syrische Politiker seit 2004 verantwortlich. Das pro-syrische Lager hingegen wirft Israel vor, hinter diesen Attentaten zu stecken.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Nach ihrer Annäherung ... mehr lesen
Libanons Präsident Michel Suleiman.
Blick auf die syrische Hauptstadt Damaskus.
Damaskus - Erstmals in ihrer ... mehr lesen
Beirut - In einem innerlich zerissenen ... mehr lesen
Michel Suleiman nach seiner Wahl am Sonntag.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten