Erwachsener Bundesrat - kindische SVP
publiziert: Mittwoch, 14. Dez 2011 / 14:52 Uhr
Vereidigung der Bundesräte.
Vereidigung der Bundesräte.

Der Bundesratskrimi blieb aus, alles kam so, wie news.ch schon am 9. November kommentiert hat. Die Sozialdemokraten haben mit viel Umsicht und Planung die Nachfolge von Micheline Calmy-Rey durchgesetzt. Alain Berset ist mit beachtlichem Resultat gut gewählt worden. Die FDP hat mit der CVP und der neuen sog. Mitte gut taktiert, so dass auch sie ihre zwei Bundesräte im «Schärmen» behalten konnte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Grosser Verlierer sind heute alle Rechtspopulisten, die gehofft haben, mit einem weiteren Bundesratssitz die Schweiz noch weiter nach rechts zu drücken.

Weshalb sieht die Schweizer Regierung so aus, wie sie dies heute tut? Erstens war die Abwahl von Christoph Blocher im Jahr 2007 der beste Schachzug der Parteien, welche zu über 70 Prozent von SVP-Gegner und Gegnerinnen ins Parlament gewählt wurden. CVP, SP, Grüne und Teile von FDP haben mit der Abwahl des Herrliberger Milliardärs ihre staatspolitische Aufgabe zur Sicherung der Stabilität der Schweiz wahrgenommen. Mit dem damaligen Schritt wurde der Höheflug wie auch die mediale Geiselhaft durch die SVP brutal gestoppt, nur einige Politologen behaupteten die letzten vier Jahre immer, dass die Zürcher Polterpartei auch die Wahlen 2011 haushoch gewinnen würde. Die SVP ist heute fernsehträchtig gescheitert.

Zweitens kann die SVP zwar Wahlen gewinnen, hat aber offensichtlich kein Personal, um die staatspolitischen Posten anständig zu besetzen. Das Scheitern der SVP zeigt sich auch in den Gemeinden und Kantonen, die sich mehr und mehr dagegen wehren, unqualifizierte SVP-Vertreter beispielsweise in ein Richteramt zu befördern, siehe kürzlich das Beispiel im Kanton Zürich. Wo Qualität, Lebenslauf und Bildung zählen, sind viele SVP-Kandidaten chancenlos, da diese Partei offensichtlich dazu neigt, Menschen in ihren Reihen zu versammeln, die meine Grossmutter, die übrigens auch immer SVP wählte, nur die «Blodderi» nannte.

Drittens war klar, dass die SP und mit ihr die Grünen und die neue Mitte, fünf bürgerliche Bundesräte, davon zwei rechtspopulistische Oppositionspolitiker, nie als Regierungszusammensetzung hätten akzeptieren können.

Heute hat die Stabilität gesiegt: Die Energiewende ist gesichert, der Finanzplatz ebenfalls. Die SVP kann noch so viel «täubbele» und kindisch von einer Mitte-Links-Regierung und allfälliger Opposition sprechen, die Realität spricht eine andere Sprache. Jetzt dürfen wieder die Erwachsenen Politik machen und haben sogar die Mehrheit des Parlamentes hinter sich. Die Polit-Unerwachsenen wie Bundesrat Ueli Maurer maulen laut und vor den Medien gegen die erfolgreiche Finanzministerin und ehemalige SVP-Politikerin Widmer-Schlumpf. Sollen sie doch. Denn die Niederlage der SVP heute ist ein Sieg für die vernünftige Schweiz von morgen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 35 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Bundesrat kommt es zu ... mehr lesen 5
Der zukünftige Aussenminister: Didier Burkhalter.
Bundesratswahlen Bern - Die Schweizer Zeitungen sind sich einig: Für die SVP war die Bundesratswahl ... mehr lesen 28
Die Schuld an der SVP-Niederlage geben die Kommentatoren Christoph Blocher.
SVP-Ständerat This Jenny fordert eine «schonungslose» Aufarbeitung.
Bundesratswahlen Bern - Nach der Affäre Zuppiger hat ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der neue Bundesrat Alain Berset.
Bundesratswahlen Bern - Die Bundesversammlung hat den SP-Ständerat Alain Berset zum neuen ... mehr lesen 64
Wirklich lustig
:-) den Bericht in der Weltwoche habe ich nicht gelesen.

Aber wissen Sie JB, diese Wahlen waren trotz der relativ geringen Gewinnen und Verlusten, wichtig für unser Land. Politiker wie dieser Peter Keller gehören eben auch zu einer Demokratie. Damit habe ich kein Problem. Mir wäre es lieb wenn solche Typen eher eine kleine Minderheit bleiben, auch bei der SVP. Und auch wenn ich zu 90 Prozent anderer Meinung bin wie die SVP, ist sie trotzdem sehr wichtig für unser Land. Die bringen Themen auf den Tisch, vor der sich die andern Parteien scheuen, oder sie einfach für unwichtig ansehen. Ich fände es gut, wenn diese Wahlen die Partei dazu bringen würden nicht nur anzuprangern sondern auch echte Lösungen zu bieten. Und gemeinsam mit den andern Parteien Lösungen zu finden, Kompromisse zu finden. Das ist was unser Land so erfolgreich gemacht hat. Die Mischung. Sollte die SVP es nicht schaffen und sich komplett aus der Politischen Lösungsfindung verabschieden, wird dieser Zustand für eine lange Zeit zementiert. Es ist definitiv nicht an den vollen Bundesratsparteien, der halben Bundesratspartei eine Plattform für deren Erneuerung zu bieten. Die SVP hat deutlich mehr aufzuarbeiten als die SP, die CVP und sogar mehr als die FDP. Die SP hat wieder in die Spur gefunden. Die "neue Mitte" ist eine Realität, die ich gar nicht schlecht finde. Auch wenn ich die BDP kaum zur Mitte zählen würde, aber das ist Ansichtssache. Die CVP ist das was sie schon immer war, Mehrheitenbeschaffer. Und die FDP ist einfach eine Bürgerliche konservative Partei, mir ist ganz recht wenn die etwa auf dem Niveau bleiben. Deren Bundesräte werden sich noch beweisen müssen. Ich sehe positiv in die Zukunft. Unser Land wird, dank uns dem Volk, auf diesem erfolgreichen Weg weitergehen.

Viel mehr schreibe ich nicht. Da ich davon ausgehe, dass sollte die Redaktion von news.ch ein bisschen etwas sein, grosse Teile dieser Chats gelöscht wird. Den was man sich hier im Moment an Primitivheiten an den Kopf schmeisst, hat kaum mehr was mit einer halbwegs gepflegten Debatte zu tun. Schade. Finde ich und ich beteilige mich auch nicht daran.

Gruss
Sie hätten dafür mehr Erfolg
bei Radio/TV Göbbels. Oder finden Sie den Vergleich jetzt etwas zu hart?
Ich nicht. Er passt.
Sie sind exakt so ein intolerantes Dreckschwein, dazu noch hämisch bis zum Gehtnichtmehr, dass man Sie sehr gut bei der SA oder eben im Propagandaministerium des dritten Reiches hätte einsetzen können.
Einen schönen Abend. Hoffentlich brennt ihr Christbaum nicht. Obwohl, ich persönlich könnte dies verkraften.
Remember
Ich erinnere mich, wie aus 2 zuerst eineinhalb, und nach dem Raussschmiss nur noch ein Maurer übrig blieb - inszeniert allein durch die SVP
Hier noch ein Link zur NZZ
http://bundesplatz.blog.nzz.ch/2011/12/16/der-unwirsche-svp-alpohi/

Also der Weltwoche Schreiberling und Nationalrat Peter Keller (SVP) müsste man ja idealerweise zum Fraktionschef machen, der würde ja Baader in Unverfrorenheit noch weit in den Schatten stellen.

PS: Den dazugehörigen Weltwoche Bericht habe ich mit Genuss gelesen. Man muss es einfach als Satire nehmen, die es ja auch ist, wenn auch unfreiwillig.
Sollen sie
BR Maurer würde sowieso genau so gern die Strasse putzen, oder Velo fahren, wie BR zu sein. Dann hätten sie noch nicht mal mehr einen BR. Die Armen. Aber lieber kein Bundesrat der SVP als einer der eigentlich gar keine Lust hat. Auch wenn er es wohl mehr im "Scherz" gemeint hat. Hoffe ich. Ist diese hohe Amt zu wichtig als es eigentlich gar nicht ausüben zu wollen. Wenn es ein Witz war..... finde ich seinen Humor doof.

Burkhalter ist jetzt Aussenminister. Gut. Ich bin gespannt.
Bäumig
Der Bäumle ist befreundet mit Zuppiger, das wussten auch Köppel und Co.
Ein weiteres Indiz dafür warum man gerade vor den Wahlen die Bombe platzen liess.
Köppel, Mörgeli und Blocher wussten ganz genau, dass damit die GLP dazu getrieben werden kann, die SVP nicht zu unterstützen.
Sonst hätte es nämlich sogar klappen können Walter in den BR zu hieven trotz Verbot gegen die FDP anzutreten.

Die SVP Führung BBBM hat alles unternommen um den 2. Sitz zu verhindern.

Denn das Ziel ist: Maurer abziehen und in die Opferrolle und Opposition zu gehen.
Kann man in der aktuellen Weltwoche nachlesen.
Erwachsener Bundesrat - kindische SVP?
Teile diese Meinung nicht - finde das ganze Bundeshaus als einen Kindergarten. Wo bleibt die Schweiz dabei - in einem krisengeschüttelten Europa (welches uns die SP aufdrängt) gehören die besten Köpfte auf die obersten Plätze. Auch Frau Widmer-Schlumpf leistet hervorragende Arbeit, daher finde ich es gerecht, dass sie in ihrem Amt bleibt. Aber !!! das dabei besonders die SP und CVP, sowie auch die Grünen ein falsches Spiel - wie im Kindergarten - gespielt habe, darf nicht ausser acht gelassen werden. UND!!!! Wo bleibt die Achtung vor den Bürgern, die nahezu mit 30% SVP gewählt haben - wo ist die Achtung im Bundesbern - warum setzt man sich über die Meinung und Wünsche des Souverän hinweg? Und auch die GLP, besonders Herr Bäumle hat mich sehr enttäuscht - es ist ein wenig so, wie jetzt haben die GLP Erfolg gehabt, jetzt können wir unsere liberale rechts orientierte Einstellung wieder vergessen - nach dem Mittwoch sind die GLP für mich nicht viel mehr als GRÜNE! Es tut mir leid, dass ich diese Partei unterstützt habe.
Ich will Sie, Roland71 ...
... nicht anders haben, als Sie sind. Aber eine gute Aussage in Grund und Boden zu stampfen, um sich selbst zu erhöhen, wissen Sie Roland, das ist billigstes Gelaver, wie wir es berndeutsch ausdrücken.

Auch in Ihrem Post haben Sie es nicht unterdrückt, mich versucht blöd zu darzustellen ...

Dies hat der Blocher und Konsorten jetzt fast jahrzehntelang zelebriert und damit viel, viel Kraft und Goodwill zerstört! Solche Typen, wie Blocher, Fehr, Mörgeli und ... auch Sie (gehören Sie insgeheim in diesen Club?) brauchen wir nicht in der schweizerischen Politik ....!

Nun, die Sache, die politische, nicht die Ihre (!!), die wird sich selbst regeln. Dies zeigt der Nachgang zu den Wahlen, wo als erstes die SVP-Schnurris recht hoch verloren haben und es selbst immer noch nicht wahr haben wollen - Vor allem warum dies so kam, da zeigen diese wieder einmal zu den anderen und suchen Fehler stur nicht bei sich. Dem, las ich, sagt man auch das Narzissen-Syndrom ... oder so!

Damit zelebrieren diese aber ihren weiteren Absturz - nochmals um eine Stufe .... oder ganz hinab ins Vergessen! Hoffentlich sogar!
Der rasende Roland
Roland (Orlando furioso) wird als Neffe Karls des Großen ausgegeben. Als die ebenso schöne wie zauberkräftige Angelika, eine chinesische Prinzessin, an den Hof Kaiser Karls kommt, verlieben sich die meisten Ritter auf der Stelle in sie. Roland verliert wegen seiner Liebe sogar den Verstand. (Und führe uns nicht in Versuchung!) Der britische Prinz Astolfo unternimmt auf seinem Hippogryphen eine Reise zum Mond, wo sich bekanntlich alle Gegenstände befinden, die auf der Erde verlorengegangen sind. Dort findet er Rolands Verstand in einer Flasche und bringt ihn zu seinem Besitzer zurück. (Aus wiki und so..)
Der Prinz Astolfo brachte in Wahrheit einen Sack voll Kartoffeln (wie sollte der auch zum Mond kommen in damaliger Zeit?) und so fehlt dem Roland noch heute der völlig Verstand.
So, jetzt schaue ich die.., , ich sags lieber nicht, sonst ist das wieder nicht im Einklang mit Rolands religiösen Wahn....
Dich Roland
werde ich demnächst verspeisen! Nein, war nur ein Spass, will mir ja nicht den Magen verderben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen  2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten