Erzdiözese bietet 55 Mio Dollar Schadensersatz an
publiziert: Samstag, 9. Aug 2003 / 08:17 Uhr

Boston - Im Skandal um sexuelle Übergriffe durch Priester hat die Erzdiözese von Boston den mutmasslichen Opfern Schadensersatz in Höhe von insgesamt 55 Millionen Dollar angeboten. Opferanwalt Mitchell Garabedian informierte über das unterbreitete Angebot.

Psychotherapeutische Behandlung wird von der Diözese übernommen.
Psychotherapeutische Behandlung wird von der Diözese übernommen.
Die Erzdiözese erklärte sich auch bereit, die Kosten für die psychotherapeutische Behandlung traumatisierter Opfer pädophiler Priester zu übernehmen. Garabedians Kollege Jeffrey Newman begrüsste den Vorschlag und kündigte für kommende Woche eine Antwort der Kläger an.

Die Erzdiözese im Bundesstaat Massachusetts steht im Mittelpunkt eines Skandals um katholische Priester in den USA, die über Jahrzehnte hinweg Kinder missbraucht haben sollen.

Ein im vergangenen Monat veröffentlichter Bericht der Justizbehörden von Massachusetts geht von mehr als 1000 minderjährigen Opfern innerhalb der vergangenen 60 Jahre aus. Gegen die Erzdiözese des US-Bundesstaats sind zurzeit mehr als 500 Klagen anhängig.

Der Vorschlag sei das Verdienst von Erzbischof Sean Patrick O´Malley, sagte Klägeranwalt Newman. O´Malley hatte erst vor knapp einer Woche die Leitung der Erzdiözese übernommen.

Sein Vorgänger, Kardinal Bernard Law, war im Dezember auf Druck der Kirchengemeinde zurückgetreten. Ihm wurde vorgeworfen, über Jahre hinweg Fälle von Kindesmissbrauch in seinem Amtsbereich vertuscht zu haben.

Mit rund 2000 Mitgliedern zählt die Erzdiözese von Boston zu den grössten und einflussreichsten Verbänden der katholischen Kirche in den USA.

Im vergangenen Jahr war die Diözese Boston aus einem Vergleich mit 86 Opfern ausgestiegen, weil sie zu dem Schluss gekommen war, dass sie damit praktisch alle ihre Ressourcen erschöpfen würde. Nach Medienberichten sah die Vereinbarung damals Aufwendungen zwischen 15 und 30 Millionen Dollar vor.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten