Erziehungsdirektoren fordern klare Prioritäten für Bildung
publiziert: Montag, 11. Nov 2002 / 18:16 Uhr

Bern - Bund und Kantone sollen in ihrer Bildungspolitik klare Prioritäten und deren Finanzierung festlegen. Diese Forderung stellt die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).
Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).
Zu diesem Zweck soll ein Masterplan für die Periode 2004 bis 2008 erarbeitet werden, wie das Präsidium der EDK in Bern vor den Medien mitteilte. Dieser soll die Strategie im postobligatorischen Bildungsbereich festlegen, für den Bund und Kantone gemeinsam verantwortlich sind.

Die EDK bekräftigte, die Kantone seien willens, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Dabei seien sie aber darauf angewiesen, dass der Bund sich finanziell angemessen beteilige. In den vergangenen Jahren habe indes eine Kostenverschiebung zulasten der Kantone stattgefunden.

Die geplante Erhöhung der Kredite für die Förderung von Bildung, Forschung und Technologie (BFT) um 6 Prozent erscheint der EDK deshalb als ungenügend. Die in der BFT-Botschaft postulierten Ziele können ihrer Ansicht nach mit diesen Mehraufwendungen nicht realisiert werden.

Hans Ulrich Stöckling, Präsident der EDK und Erziehungsdirektor des Kantons St. Gallen, kritisierte die Eidg. Räte. Diese hätten die Tendenz, die BFT-Kredite auf immer mehr zusätzliche Aufgaben aufzuteilen. Die EDK fordert deshalb, diese Gelder für die Grundaufgaben einzusetzen.

Bund und Kantone seien sich darin einig, dass die postobligatorische Bildung gefördert werden müsse, sagte Martine Brunschwig Graf, Vizepräsidentin der EDK und Genfer Staatsrätin.

Für den Universitätsbereich fordert die EDK ein neues Hochschulförderungsgesetz auf Bundesebene. Dieses soll die Universitäten, die ETH, sämtliche Fachhochschulen und die Pädagogischen Hochschulen umfassen.

Parallel dazu sollen geplante Vorhaben wie etwa die Bologna-Studienreform fortgeführt werden. Bundesmittel für Hochschulen sollen als Grund- und nicht als zweckgebundene Beiträge ausgerichtet werden, wie die EDK weiter fordert.

Im Bereich der Forschung soll nach Ansicht der EDK die Voraussetzungen geschaffen werden, um mehr Forschung betreiben zu können. Die Umsetzung des neuen Berufsbildungsgesetzes macht die EDK von einer angemessenen Beteiligung des Bundes abhängig.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten