Erzwungene Preisabsprache
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 18:47 Uhr

Bern - Nach massivem Druck der EU-Kommission haben sich mehrere europäische Mobilfunkanbieter auf niedrigere Preise für Gespräche im Ausland geeinigt. Die Kunden sollen dadurch im Ausland 50 Prozent billiger mit dem Handy telefonieren können.

Wieviel Enfluss hat die Entscheidung auf den Schweizer Markt? Die Swisscom hat schon reagiert.
Wieviel Enfluss hat die Entscheidung auf den Schweizer Markt? Die Swisscom hat schon reagiert.
1 Meldung im Zusammenhang
Die neuen Preise gelten ab Oktober - also nach der diesjährigen Feriensaison. Die Deutsche Telekom einigte sich mit mehreren anderen Mobilfunkbetreibern auf eine Senkung der Einkaufspreise, wie die Telekom-Mobilfunk-Tochter T-Mobile mitteilte.

Die Kooperationspartner sind T-Mobile, Orange, Telecom Italia Mobile (TIM), Telenor, TeliaSonera und Wind. Die durchschnittlichen Einkaufspreise, die sich die Unternehmen untereinander für die Telefonverbindungen in Rechnung stellen, werden von Oktober 2006 an auf 45 Cent je Minute gesenkt und ein Jahr später auf 36 Cent.

Halbierung der Preise

Das entspreche einer Halbierung der derzeit geltenden durchschnittlichen Grosshandelspreise, hiess es. Die Anbieter wollten die Preisnachlässe vollständig an ihre Kunden weitergeben. Sie kommen zusammen auf rund 200 Millionen Handynutzer.

Die Unternehmen reagieren mit der Vereinbarung auf scharfe Kritik der EU-Kommission, die mit einer Regulierung der Entgelte für Auslandsgespräche gedroht hat. Die EU-Kommission will dennoch an ihren Plänen zur gesetzlichen Senkung der Handytarife im Ausland festhalten.

Swisscom reagiert

Die Swisscom teilte mit, dass Natel-Abonnenten ab Anfang Juli günstiger telefonieren können. Mit der neuen Roaming-Option Euro Passport würden Kunden im Ausland schon während der zweiten Minute durchschnittlich 30 Prozent günstiger als bisher telefonieren, hiess es in einer Mitteilung.

Swisscom reagiere mit dem Angebot auf die Kritik an den hohen Roamingtarifen, teilte der Internet-Vergleichsdienst Comparis seinerseits mit. Der Schritt «geht in die richtige Richtung, nämlich hin zu tieferen Roamingtarifen».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Swisscom kritisierte den Eingriff.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten