1 Jahr Ebola
Es bleibt noch viel zu tun
publiziert: Donnerstag, 30. Jul 2015 / 16:51 Uhr
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.
Regelmässiges Händewaschen ist eine der effektivsten Sicherheitsmassnahmen gegen Ebola. Haja aus Sierra Leone macht vor, wie es geht.

Heute vor genau einem Jahr hat die Regierung in Sierra Leone wegen Ebola den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Eine Bilanz.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Ebola bei der WHO
Offizielle Seite über Ebola der Weltgesundheitsorganisation WHO
who.int

Es ist ruhiger geworden um Ebola. Während noch vor wenigen Monaten die Nachrichtenportale voll von Meldungen über das Virus waren, geriet die Infektionskrankheit in den letzten Wochen fast in Vergessenheit. Fakt ist: Die Neuansteckungen sind massiv zurückgegangen. In der Woche vom 20. bis zum 26. Juli wurden in Guinea und Sierra Leone 7 Neuansteckungen gemeldet - das entspricht der tiefsten Zahl seit über einem Jahr. Besiegt ist die Krankheit, die bis heute über 11'000 Menschen das Leben gekostet hat, jedoch noch nicht.

Armut als Hauptgrund

3 Gründe waren damals ausschlaggebend, dass sich Ebola so rasch ausbreiten konnte: Armut, schlechte Hygiene-Standards und lokal verankerte Traditionen. Guinea, Liberia und Sierra Leone gehörten schon vor dem Ausbruch des Virus zu den ärmsten Ländern der Welt. Ebola überforderte ihr Gesundheitssystem vollends. Nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass zum Beispiel in Guinea auf 100'000 Einwohner nur zehn Ärzte kommen. Um sich vor Ebola zu schützen, wurde die Bevölkerung angewiesen, sich regelmässig die Hände zu waschen. Das wird aber spätestens dann zum Problem, wenn 40 Prozent der Menschen keinen Zugriff auf sauberes Trinkwasser haben. Zudem findet sich in Westafrika die verbreitete Tradition, die Körper von Verstorbenen vor der Beerdigung zu waschen. Dabei stecken sich viele selber mit dem Virus an.

Langjährige Arbeit in Sierra Leone

World Vision ist seit über 20 Jahren mit langfristigen Entwicklungsprojekten in Sierra Leone aktiv. Auf dieses umfassende Netzwerk, bestehend aus Eltern, Lehrern, Stammesführern, religiösen Leitern und Regierungsbeamten, konnte darum gleich nach Ausbruch des Virus zurückgegriffen werden. «Gemeinsam haben wir erfolgreich dazu beigetragen, dass in Bezirken, wo wir arbeiten, seit Monaten keine neuen Ebola-Fälle auftreten», sagt Leslie Scott, Nationaldirektor von World Vision Sierra Leone.

Mit dem Hilfseinsatz in Sierra Leone erreichte World Vision in enger Zusammenarbeit mit der Regierung bisher rund 1,56 Millionen Menschen. Neben Schulungen für Gesundheitspersonal, Aufklärungskampagnen für verschiedenste Zielgruppen, Verteilung von Schutzausrüstungen und Hygiene-Kits wurden unter anderem auch Bestattungsteams geschult, die sichere und würdevolle Begräbnisse durchführen.

«Wir werden den Kampf gegen Ebola gewinnen, aber es ist noch nicht vorbei», sagt Scott. «Die Einbindung der Bevölkerung ist nicht nur notwendig, um Ebola in ganz Sierra Leone einzudämmen, sondern auch um unsere nationalen Strukturen so aufzubauen, dass derartige Krisen verhindert werden können.»

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freetown - Die Menschen in Sierra ... mehr lesen
Bern - Im Kampf gegen die Ebola-Seuche in Westafrika haben Forscher in einem ... mehr lesen
Die Ergebnisse der Tests zeigten, dass der eingesetzte Impfstoff die weitere Ausbreitung des Ebola-Virus wirksam eindämmen könne.
Grace Kargbo von World Vision Sierra Leone (r.) nimmt stellvertretend für World Vision den «Bond International Humanitarian Award» entgegen.
World Vision In Sierra Leone setzt World Vision ... mehr lesen
World Vision Weiterer Schritt im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone müssen alle sechs Millionen ... mehr lesen
«Eine extreme Massnahme in einer extremen Situation»: Leslie Scott, Geschäftsführer von World Vision Sierra Leone
Weitere Artikel im Zusammenhang
In temporären Tagesstätten leben viele Waisenkinder wie Safiatu. Dort werden sie fürsorglich betreut.
World Vision In Sierra Leone stehen über 8'000 Waisen wegen Ebola vor einem ungewissen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten