Es geht um mehr als um CO2-Reduktionen
publiziert: Dienstag, 15. Jan 2013 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Jan 2013 / 07:31 Uhr
Gastautor René Estermann ist Geschäftsführer der Stiftung myclimate.
Gastautor René Estermann ist Geschäftsführer der Stiftung myclimate.

Ob der mehr als zähen globalen Verhandlungen und dürftigen Ergebnisse der globalen Klimakonferenzen könnte man verzweifeln, in Lähmung erstarren - oder eben erst recht die Initiative ergreifen und Engagements realisieren für konkreten Klimaschutz.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Zeit ist reif und die Möglichkeiten und Notwendigkeiten sind enorm gross, bereits heute starke und konkrete Massnahmen gegen den Klimawandel zu realisieren. Dabei geht es um mehr als um CO₂-Reduktionen.

Die Reduktion von Treibhausgasen ist eine zentrale Massnahme. Hier setzen unsere aktuell mehr als 60 Klimaschutzprojekte an: Nebst dem Vermeiden, Reduzieren und Kompensieren von CO₂-Emissionen geht es uns stets auch um eine nachhaltige Entwicklung, die die Lebensbedingungen der Menschen in den Projektregionen langfristig verbessert.

Der Bedarf an nachhaltiger Entwicklung ist genauso enorm wie an Klimaschutz. Zum Beispiel haben gemäss neustem World-Energy-Outlook der internationalen Energie Agentur IEA immer noch rund 1.3 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Elektrizität. Kerzen oder Kerosinlampen sind ihre einzige Lichtquelle. Fast gleichzeitig meldete die Welt-Tourismusorganisation UNWTO, dass weltweit jährlich eine Milliarde Menschen reisen.

Nachhaltige Entwicklung: Grundbedürfnissen erfüllen

Mit CO₂-Kompensation könnten diese Milliarde Reise-Privilegierten ohne Problem der Milliarde Menschen ohne Zugang zu Elektrizität nachhaltig Licht verschaffen und zum Beispiel eine Milliarde Solar-Licht-Installationen unterstützen. Was nachhaltiges Licht erst möglich macht, können wir alle bestens erahnen in diesen langen Winternächten. Machen Sie das alles mal nur mit Kerzenlicht!

Ebenfalls gemäss IEA kochen noch immer 2.5 Milliarden Menschen auf offenen Feuerstellen. Diese ineffiziente Art (,unsustainable use of biomass') des Kochens ist eine Hauptursache für die globale Abholzung. Gleichzeitig sind weltweit mehr als eine Milliarde Autos in Gebrauch und stossen jährlich einige Milliarden Tonnen Treibhausgase aus. Mit einem CO₂-Preis für diese Emissionen könnten wir den 2.5 Milliarden Unterprivilegierten nachhaltiges Kochen ermöglichen.

Bei einer nachhaltigen Entwicklung geht es stets um die Erfüllung von Grundbedürfnissen wie gesunder Nahrung, Licht, einem Dach über dem Kopf, sauberem Wasser, Bildung, Mobilität, Einkommen oder Gesundheit. Für die lokale Bevölkerung sind es diese zusätzlichen Benefits, die ein Klimaschutzprojekt für sie besonders wertvoll machen.

Konkrete Taten im Alltag

Es sind auch diese wertvollen zusätzlichen Benefits, welche die myclimate-Klimaschutzprojekte zu sogenannten Leuchtturmprojekten machen. So durften wir an der Klimakonferenz in Doha gleich für zwei Projekte die Auszeichnung «Lighthouse Activities» entgegennehmen. Eine grosse Ehre. Und eine Anerkennung, die allen gebührt, die mit ihren CO₂-Beiträgen solche Projekte ermöglichen! Die insgesamt neun prämierten Projekte wurden aus über 100 Projekten im Rahmen des «Momentum for Change-Programmes der UNFCCC» ausgewählt.

Das eine unserer beiden prämierten Projekte ist das EELA-Projekt in Zusammenarbeit mit Swisscontact und Deza. Mit dem Projekt fördern wir die Energieeffizienz von Brennöfen zur Herstellung von Backsteinen in Peru, Ecuador und weiteren südamerikanischen Ländern (siehe Bild). Neben der CO₂-Reduktion hilft das Projekt, Abholzung und Luftverschmutzung zu vermindern, Techniken zu verbessern, die lokale Wirtschaft zu entwickeln und die Lebensqualität der Backsteinproduzenten zu erhöhen.

Im zweiten prämierten Projekt, dem Biocomp-Projekt in Kathmandu (Nepal), werden organische Abfälle zu Kompost veredelt. Damit werden die Treibhausgasemissionen von traditionellen Mülldeponien reduziert, das Abfall- und Hygieneproblem im Land reduziert, hochwertiger Dünger für eine ökologische Landwirtschaft bereitgestellt und im SocialBusiness Arbeitsplätze geschaffen.

Wir alle sind Verursacher und Opfer vom Klimawandel, aber wir alle können uns jetzt und heute bei uns zu Hause und global für den Klimaschutz engagieren. Denn, wie UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in seiner Momentum-of-change-Laudatio betonte: Es geht um konkrete Taten im Alltag.

(Gastautor René Estermann/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Treibhausgasen Abnahme sei zu zwei Dritteln auf die höheren Temperaturen während der Heizperiode zurückzuführen. (Symbolbild)
Bern - Der Ausstoss von klimaschädlichen Treibhausgasen ist in der Schweiz im Jahr 2011 deutlich zurückgegangen. Eine grosse Rolle spielten dabei die milden Temperaturen während der Heizperiode. mehr lesen
Oslo - Für einen erfolgreichen Kampf gegen den Klimawandel müssen gemäss einer ... mehr lesen
Die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen muss verringert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die ... mehr lesen  
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten