«Es herrscht das nackte Chaos»
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 14:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 15:23 Uhr
Bernard Zaugg, Hevetas Programmleiter in Haiti.
Bernard Zaugg, Hevetas Programmleiter in Haiti.

Bernard Zaugg, Programmleiter von Helvetas in Haiti, schildert, was er in Port-au-Prince gesehen hat.

6 Meldungen im Zusammenhang

In der Nacht haben Mitarbeiter des Schweizer Hilfswerks Helvetas Informationen von ihrem Programmleiter Bernard Zaugg erhalten. Nach 40 Stunden fast ohne Schlaf meldete sich Zaugg erstmals per E-Mail.

Zaugg lebt mit Frau und Tochter in einem Vorort der Hauptstadt von Haiti. Dort hinterliess das Erdbeben relativ kleine Schäden. Etwa eine halbe Stunde vor dem ersten Erdstoss hatte Zaugg das Helvetas-Koordinationsbüro in Port-au-Prince verlassen und war zu Hause. Die Nacht verbrachte er in seinem Auto, er und seine Familie überlebten das Erdbeben unbeschadet. Nun hat er sich ein Bild gemacht von der Situation in Port-au-Prince:

«In der Hauptstadt herrscht das nackte Chaos. Ich habe Gewissheit, dass alle Helvetas-Mitarbeitenden im Land wohlauf sind, eine gemeinsame Lagebeurteilung war aber noch nicht möglich. Entsprechend kann ich noch nicht sagen, wie und wo wir am effektivsten Nothilfe leisten können», schreibt er in seiner E-Mail.

Personen laufen suchend durch die Stadt

«Was mich besonders alarmiert: Keine der Nothilfe-Einheiten der grossen internationalen Organisationen und des haitischen Staates leisten Hilfe in den Strassen. Die Leute kämpfen sich von Hand durch den Bauschutt, weil sie sonst nichts haben. Hunderte, ja Tausende versammeln sich in den Strassen, übernachten auf Feldern und öffentlichen Plätzen unter Planen oder Plastikwänden, geschwächt und resigniert, ohne Ressourcen und völlig sich selbst überlassen. Zehntausende von Personen laufen zu Fuss durch die Stadt, suchen Verwandte oder einen sicheren Ort oder tragen Verwundete zu medizinischen Zentren, die total überlastet sind.»

Als Sofortmassnahme habe Zaugg dafür gesorgt, dass den Menschen, die sich um das teilweise zerstörte Helvetas-Büro in Port-au-Prince aufhalten, Wasser zur Verfügung gestellt wird – die hauseigene Zisterne sei unversehrt geblieben. Ausserdem seien Helvetas-Mitarbeitende mit den noch funktionstüchtigen Fahrzeugen unterwegs, sie leisteten Fahr- und Lieferdienste.

Helvetas stellt 300'000 Franken für die Erdbebenopfer in Haiti zur Verfügung. Das Geld soll vor allem für den Wiederaufbau von Infrastruktur eingesetzt werden. Koordiniert mit anderen Hilfsorganisationen vor Ort, wird sich Helvetas nach Möglichkeit auch in der Nothilfe engagieren. Helvetas ist seit 1983 in Haiti unter anderem im Bereich der Wasserversorgung tätig.

(fkl/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Beim Erdbeben in Haiti vom ... mehr lesen
Das Budget der Schweizer Nothilfe für Haiti beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken.
Noch immer graben die Menschen mit blossen Händen nach Überlebenden.
Port-au-Prince - Während Retter aus ... mehr lesen
Bern/Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
In Port-au-Prince wurden durch das Erdbeben ganze Quartiere zersört.
Das zerstörte Hauptquartier der UNO in Port-au-Prince.
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen 17
3 Mio. Menschen sind gemäss Rot-Kreuz-Gesellschaft entweder verletzt oder obdachlos.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten