Die USA zogen in den Krieg
Es ist fast so, als wäre 9/11 an einem anderen Ort geschehen
publiziert: Samstag, 10. Sep 2011 / 15:30 Uhr
«New York City ist ein wunderbares Beispiel für Amerikas Unverwüstlichkeit», so der ehemalige Bürgermeister Rudi Giuliani.
«New York City ist ein wunderbares Beispiel für Amerikas Unverwüstlichkeit», so der ehemalige Bürgermeister Rudi Giuliani.

Am Sonntag jähren sich die Anschläge vom 11. September 2001 zum zehnten Mal. Damals starben fast 3000 Menschen, die Welt befand sich im Ausnahmezustand und die USA zogen in den Krieg.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
911911
Es wird ein Tag der Trauer und der Gedenkfeiern werden, doch das könnte trügerisch sein. Amerika blickt instinktiv eher nach vorn als zurück. Heute sind die USA ein ganz anderer Ort als noch vor einem Jahrzehnt inmitten des Schmerzes und der Wut.

«New York City ist ein wunderbares Beispiel für Amerikas Unverwüstlichkeit», so der ehemalige Bürgermeister Rudi Giuliani diese Woche.

Die schlimmsten Angriffe

«In New York City - das immerhin die schlimmsten Angriffe erleben musste - wohnen inzwischen mehr Menschen als vor den Anschlägen. New York City hat mehr Touristen. Und New York City ist wirtschaftlich gesehen besser aufgestellt als früher.»

Und das gilt nicht nur für New York. Die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen sind zeitaufwändiger geworden und greifen stärker als noch vor zehn Jahren. Die Regierung ruft weiterhin zur Wachsamkeit auf, doch im letzten Jahrzehnt gab es keinen einzigen erfolgreichen Terrorangriff mehr auf US-amerikanischem Boden.

Die Amerikaner geben deshalb inzwischen in Umfragen an, dass sie sich bei weitem nicht so viele Sorgen um mögliche Terroranschläge machen wie um die Wirtschaft des Landes. Sie sind immer noch wütend, doch ihr Zorn richtet sich heute eher gegen die Steuerlast als gegen internationale Terroristen.

Osama bin Laden und Saddam Hussein sind tot

Osama bin Laden und Saddam Hussein sind tot und al-Qaida ist erheblich geschwächt. Das US-Verteidigungsministerium plant den Abzug der Truppen aus dem Irak und Afghanistan und rechnet mit erheblichen Budgetkürzungen.

Die Abgeordneten in Washington haben mittlerweile den Versuch aufgegeben, miteinander zu kooperieren. Die Überparteilichkeit nach 9/11 ist verschwunden und hat sich in einen scheinbar unüberwindbaren Konfrontationskurs verwandelt.

Ausserdem hat die Regierung mittlerweile sämtliche Versuche eingestellt, in der arabischen Welt Demokratie zu verbreiten. Die Menschen vor Ort fordern sie selbst und Washington wirkt eher wie ein Zuschauer.

Nichts davon ist reiner Zufall

Am 11. September 2001 war Amerika schockiert, ins Ziel internationaler Terroristen geraten zu sein und sich dabei so angreifbar zu zeigen. Zehn Jahre hat es gedauert, Billionen Dollar und das Leben tausender Militärs gekostet, die als Antwort auf die Anschläge gedient und die Sicherheit des Landes wiederhergestellt haben. Das Land hatte in vielerlei Hinsicht Erfolg, wurde jedoch durch seine Bemühungen erschöpft und hat sich verwandelt. Daran, dass die Bürger meistens nach vorn blicken, hat sich allerdings nichts geändert.

Jonathan Mann - POLITICAL MANN
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Er moderiert das wöchentliche Politmagazin «Political Mann» auf CNN International. Der Text steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung.

 

 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die mutmasslichen ... mehr lesen 2
Die USA fordern Genugtuung.
Das Pentagon ist der Sitz des US-Geheimdienstes.
Boston - Bizarrer Terrorplan: Ein ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama ist stolz auf sein Land.
New York/Washington - Zehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben die USA mit einer emotionalen Zeremonie am Ground Zero in New York an die fast 3000 Getöteten erinnert. An dem Ort, wo Al-Kaida-Extremisten das WTC mit gekaperten Flugzeugen zum Einsturz brachten, verlasen Hinterbliebene die Namen der Opfer. mehr lesen 
Die USA gedenken einem der wichtigsten Ereignisse ihrer jüngeren Geschichte (Symbolbild).
Washington - An einer der ersten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Barack Obama: Der Gest der Amerikaner wurde nicht zerstört.
Etschmayer Jubiläen sind immer gut dazu, alten Kram wieder hervor zu holen, Menschen nochmals ihre Erlebnisse erzählen zu lassen und das Fernsehprogramm mit Dokumentationen voll zu stopfen. Je grösser das Ereignis und je runder das Jubiläum, desto besser. mehr lesen  2

911

Diverse Produkte rund um Ground Zero
Filmplakate
FAHRENHEIT 911 - Filmplakate
Michael Moore, Debbie Petriken, Michael Moore, Breite 102 cm x Höhe 69 ...
12.-
Nach weiteren Produkten zu "911" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile ... mehr lesen
Unsittlich im Oval Office?
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die Extremisten im Weissen Haus wünschen würden? mehr lesen  
Ben Carson ist im Rennen .
US-Wahlen  Die Geschichte wiederholt sich - und manchmal tut sie das sogar sehr schnell. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten