Gaddafi-Sohn doch nicht in Hand der Rebellen
«Es war eine Falle»
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 07:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 14:07 Uhr

Tripolis - Einen Tag nach Meldungen über seine Festnahme ist der Gaddafi-Sohn Saif al-Islam überraschend in einem Hotel in Tripolis aufgetaucht. Er erschien am frühen Dienstagmorgen im Rixos-Hotel in der Hauptstadt, in dem sich etwa 30 ausländische Journalisten aufhalten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Sohn von Machthaber Muammar al-Gaddafi lud die Journalisten zu einer Fahrt durch die Stadt in seinem Konvoi ein. Der Konvoi aus gepanzerten Geländewagen fuhr durch Strassen voller bewaffneter Gaddafi-Gefolgsleute und durch das Viertel Bu Slim, das als Hochburg der Regimetreuen gilt.

Vor Gaddafis Gebäudekomplex Bab al-Asisija warteten mindestens 100 Männer auf Waffen, die an Freiwillige zur Verteidigung des Regimes verteilt wurden. Saif al-Islam äusserte sich zuversichtlich, die Aufständischen noch zu besiegen.

Am Montag hatten die Aufständischen erklärt, Saif al-Islam sei am Vortag festgenommen worden. Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hatte die Festnahme Saif al-Islams bestätigt, der wie sein Vater wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt ist.

Keine Spur von Muammar al-Gaddafi

Unklar war auch der Aufenthaltsort von Saadi, einem weiteren Gaddafi-Sohn. Auch diesen hatten die Rebellen nach eigenen Angaben gefangen genommen. Über seinen Verbleib gibt es bisher keine Informationen.

Ein dritter Sohn, Mohammed, stand laut Opposition unter Hausarrest, konnte aber entkommen. Einem Bericht des TV-Senders Al-Arabija zufolge seien ihm Regierungstruppen zu Hilfe gekommen und hätten ihn aus dem von den Rebellen umstellten Haus befreit.

Auch von Vater Muammar al-Gaddafi fehlt weiterhin jede Spur. Nach Angaben des Weissen Hauses in Washington gibt es keine Beweise dafür, dass der Machthaber aus Tripolis geflohen ist.

Rebellensprecher Mohammed Abdel Rahman sagte, solange Gaddafi nicht gefasst sei, bestehe Gefahr. Seine Gefolgsleute seien in den Aussenbezirken stationiert und könnten "in einer halben Stunde mitten in der Stadt sein".

USA: Rebellen kontrollieren weite Teile von Tripolis

Ein US-Regierungsbeamter erklärte, nach Einschätzung des Weissen Hauses stünden 90 Prozent von Tripolis unter der Kontrolle der Rebellen. Die Regierungstruppen herrschten noch über die Städte Sirte und Sebha.

Nach US-Angaben feuerten die libyschen Streitkräfte am Montagabend erneut eine Scud-Rakete ab. Wo das Geschoss landete und ob es Verletzte gab, war nicht bekannt. Die Kurzstreckenrakete wurde demnach aus der Nähe von Sirte, der Heimatstadt Gaddafis, abgefeuert.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Bengasi - Nach Berichten ... mehr lesen
Alles deute daraufhin, dass Muammar al-Gaddafi alle seine Optionen ausgeschöpft habe.
Tripolis - Die Rebellen in Libyen ... mehr lesen
Tripolis - Auch nach dem Sturm seines Hauptquartiers zeigt sich Muammar al-Gaddafi kämpferisch. In einer Audiobotschaft ... mehr lesen 1
Muammar al-Gaddafi meldete sich in einer Radioansprache.
Die Rebellen haben Tripolis schon fast in ihren Händen. (Archivbild)
Tripolis - Auch einen Tag nach dem ... mehr lesen
Tripolis - Muammar al-Gaddafi ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tripolis - Die Aufständischen in Libyen wollen die Hauptstadt Tripolis bis Dienstag unter ihre Kontrolle bringen. Ein Rebellenkämpfer in der Stadt berichtete am Montag per Telefon, man erwarte, ... mehr lesen
Spätestens seit gestern
müsste jedem in diesem Land klar geworden sein, dass es sich bei diesen "Berichterstattungen" in allen Zeitungen um reine Kriegspropaganda des am Libyschen Oel interessierten "Westens" handelt. Zentral ausgeheckt und von den Agenturen brav und kritiklos verbreitet.
Peinlich, peinlich... :-D
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten