Riesige Aufnahme
Eso gelingt Bild mit 84 Millionen Sternen
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 15:58 Uhr
Eso gelingt riesige Aufnahme der Milchstrasse(Symbolbild)
Eso gelingt riesige Aufnahme der Milchstrasse(Symbolbild)

Garching - Astronomen haben ein gigantisches Bild unserer Milchstrasse präsentiert - mit über 80 Millionen Sternen. Insgesamt soll die Milchstrasse aber rund 200 Milliarden Sterne umfassen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Forschern der Europäischen Südsternwarte Eso ist die grösste Aufnahme der Milchstrasse gelungen, die je von der Erde aus gemacht wurde. Die Wissenschaftler erzeugten ein neun Gigapixel grosses Bild mit mehr als 84 Millionen Sternen - der bisher grösste Sternkatalog aus dem zentralen Bereich unserer Milchstrasse.

Er erfasse mehr als zehn Mal so viele Sterne wie alle vorangegangenen Studien, teilte die Eso in Garching bei München mit. Das bedeute für das Verständnis der Heimatgalaxie einen gewaltigen Fortschritt.

Würde man das Bild in der im Buchdruck üblichen Auflösung drucken, wäre es neun Meter lang und sieben Meter hoch. Es zeige den zentralen Bereich der Milchstrasse, in dem sich auch das seinerzeit von Eso-Forschern entdeckte Schwarze Loch befindet, sagte der Astronom und Eso-Sprecher Lars Lindberg Christensen.

Technische «Riesenherausforderung»

Das Erstellen des Bildes sei technisch eine «Riesenherausforderung» gewesen. Die Aufnahme bilde etwa 30 von insgesamt 360 Grad der Milchstrasse rundum ab, die insgesamt rund 200 Milliarden Sterne umfasst. Die Daten müssten nun ausgewertet werden.

«Untersucht man die Myriaden von Sternen in der Umgebung des galaktischen Zentrums im Detail, dann kann man nicht nur etwas über die Entstehung und Entwicklung unserer Milchstrasse lernen, sondern über Spiralgalaxien ganz allgemein», sagte der Erstautor der neuen Studie, Roberto Saito, in Chile laut Mitteilung.

Ein internationales Astronomenteam hatte die Aufnahme mit Hilfe des VISTA-Infrarotdurchmusterungsteleskops in der chilenischen Atacama-Wüste erstellt. Es befindet sich am Paranal-Observatorium, wo auch das bekannte Eso-Teleskop VLT (Very Large Telescope) steht.

Die Infrarottechnik habe den Blick durch die dichten Staubwolken erleichtert, die das sichtbare Licht abschwächen. «Für einen direkten Blick in das Herz unserer Galaxis müssen wir im nahen Infrarot beobachten», sagte Dante Minniti von der Pontificia Universidad Catolica de Chile, einer der Koautoren der Studie. «Infrarotstrahlung wird von dem kosmischen Staub deutlich weniger stark beeinträchtigt.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Angebot an spannenden und lehrreichen Dokumentarfilmen ist heutzutage so gross wie noch nie. Wer dem geistlosen, inhaltsleeren und banal-trivialen Alltags-TV ausweichen will, braucht nur die neuen Medien ... mehr lesen
Unser Sonnensystem liegt in einer recht flachen Spiralgalaxie. Ein Teil davon ist bei sehr klarem Wetter als spärlich glimmendes, ... mehr lesen
Die Milchstrasse.
Die Milchstrasse ist nach neuesten Erkenntnissen fast so alt wie das Universum selbst.
Garching - Die Milchstrasse ist neuen Messungen zufolge etwa 13,6 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Test von aufblasbarem Wohnmodul an ISS fehlgeschlagen Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ...
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten