Eso gelingt Bild mit 84 Millionen Sternen
publiziert: Mittwoch, 24. Okt 2012 / 15:58 Uhr
Eso gelingt riesige Aufnahme der Milchstrasse(Symbolbild)
Eso gelingt riesige Aufnahme der Milchstrasse(Symbolbild)

Garching - Astronomen haben ein gigantisches Bild unserer Milchstrasse präsentiert - mit über 80 Millionen Sternen. Insgesamt soll die Milchstrasse aber rund 200 Milliarden Sterne umfassen.

Kampfjet fliegen und Space Adventures - Erreichen Sie Höhen bis 61km und Geschwindigkeiten bis 2500km/h!
MiGFlug & Adventure GmbH
Dorfstrasse 10
6404 Greppen / Luzern
2 Meldungen im Zusammenhang
Forschern der Europäischen Südsternwarte Eso ist die grösste Aufnahme der Milchstrasse gelungen, die je von der Erde aus gemacht wurde. Die Wissenschaftler erzeugten ein neun Gigapixel grosses Bild mit mehr als 84 Millionen Sternen - der bisher grösste Sternkatalog aus dem zentralen Bereich unserer Milchstrasse.

Er erfasse mehr als zehn Mal so viele Sterne wie alle vorangegangenen Studien, teilte die Eso in Garching bei München mit. Das bedeute für das Verständnis der Heimatgalaxie einen gewaltigen Fortschritt.

Würde man das Bild in der im Buchdruck üblichen Auflösung drucken, wäre es neun Meter lang und sieben Meter hoch. Es zeige den zentralen Bereich der Milchstrasse, in dem sich auch das seinerzeit von Eso-Forschern entdeckte Schwarze Loch befindet, sagte der Astronom und Eso-Sprecher Lars Lindberg Christensen.

Technische «Riesenherausforderung»

Das Erstellen des Bildes sei technisch eine «Riesenherausforderung» gewesen. Die Aufnahme bilde etwa 30 von insgesamt 360 Grad der Milchstrasse rundum ab, die insgesamt rund 200 Milliarden Sterne umfasst. Die Daten müssten nun ausgewertet werden.

«Untersucht man die Myriaden von Sternen in der Umgebung des galaktischen Zentrums im Detail, dann kann man nicht nur etwas über die Entstehung und Entwicklung unserer Milchstrasse lernen, sondern über Spiralgalaxien ganz allgemein», sagte der Erstautor der neuen Studie, Roberto Saito, in Chile laut Mitteilung.

Ein internationales Astronomenteam hatte die Aufnahme mit Hilfe des VISTA-Infrarotdurchmusterungsteleskops in der chilenischen Atacama-Wüste erstellt. Es befindet sich am Paranal-Observatorium, wo auch das bekannte Eso-Teleskop VLT (Very Large Telescope) steht.

Die Infrarottechnik habe den Blick durch die dichten Staubwolken erleichtert, die das sichtbare Licht abschwächen. «Für einen direkten Blick in das Herz unserer Galaxis müssen wir im nahen Infrarot beobachten», sagte Dante Minniti von der Pontificia Universidad Catolica de Chile, einer der Koautoren der Studie. «Infrarotstrahlung wird von dem kosmischen Staub deutlich weniger stark beeinträchtigt.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unser Sonnensystem liegt in einer recht flachen Spiralgalaxie. Ein Teil davon ist bei sehr klarem Wetter als spärlich glimmendes, ... mehr lesen
Die Milchstrasse.
Die Milchstrasse ist nach neuesten Erkenntnissen fast so alt wie das Universum selbst.
Garching - Die Milchstrasse ist neuen Messungen zufolge etwa 13,6 ... mehr lesen
Kampfjet fliegen und Space Adventures - Erreichen Sie Höhen bis 61km und Geschwindigkeiten bis 2500km/h!
MiGFlug & Adventure GmbH
Dorfstrasse 10
6404 Greppen / Luzern
Die Ruag konnte mit den Divisionen für Raum- und Luftfahrt zulegen.
Die Ruag konnte mit den Divisionen für Raum- und Luftfahrt zulegen.
Umsatz-Steigerung  Bern - Die Ruag entwickelt sich immer mehr vom Schweizer Rüstungshersteller zum internationalen Technologiekonzern. Auch im ersten Halbjahr waren die Wachstumstreiber das zivile Geschäft und die Auslandsexpansion. 
Dank Neutrinos  Amherst/Mailand - Forschern ist erstmals ein Blick in die Energiequelle der Sonne gelungen, ...
Die Sonne wird noch lange scheinen.
Es wird angenommen, dass der Mond vor etwa 4,4 Milliarden Jahren durch den Zusammenstoss der jungen Erde mit einem anderen Planeten entstanden ist.
Forscher liefern Erklärung für Form des Mondes Paris - Die eher zitronenförmige statt kreisrunde Form des Mondes gab lange Zeit Rätsel auf. In einer am Mittwoch in der ...
Lockheed Martin arbeitet mit EOS zusammen  Houston - Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin arbeitet mit dem australischen ...  
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten