Essen wegwerfen ist ein vierfacher Irrsinn
publiziert: Donnerstag, 21. Mrz 2013 / 16:27 Uhr
Claudio Beretta schloss seinen Master in Umweltnaturwissenschaften ab mit Schwerpunkten in Wald- und Landschaftsmanagement, nachhaltigen Energiesystemen und Lebensmittelverschwendung. Er arbeitet am Institut für Umweltentscheidungen der ETH Zürich, wo er im Sommer seine Doktorarbeit beginnen wird.
Claudio Beretta schloss seinen Master in Umweltnaturwissenschaften ab mit Schwerpunkten in Wald- und Landschaftsmanagement, nachhaltigen Energiesystemen und Lebensmittelverschwendung. Er arbeitet am Institut für Umweltentscheidungen der ETH Zürich, wo er im Sommer seine Doktorarbeit beginnen wird.

Unser Hunger belastet die Umwelt stark. Gleichzeitig leidet fast die Hälfte der Menschen an einem Mangel an gesunden Lebensmitteln. Und eine halbe Milliarde Menschen ist übergewichtig oder fettleibig. Eine dramatische Notsituation mit globalem Ausmass. Wie kommt es dazu?

2 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss UNO leidet jeder siebte Mensch auf diesem Planeten unter «permanent schwerster Unterernährung». Weitere zwei Siebtel aller Menschen nehmen zwar genügend Kalorien zu sich, wegen einseitiger Ernährung aber nicht genügend lebenswichtige Nährstoffe. Fast die Hälfte aller Menschen leidet also unter einem Mangel an gesunden Lebensmitteln. Gleichzeitig ist in den Industriestaaten eine halbe Milliarde Menschen übergewichtig oder fettleibig und setzt sich somit zusätzlichen Krankheitsrisiken aus. Wer sich also gesund ernährt oder ernähren kann, ist in der Minderheit.

Die Schere von Arm und Reich

Der Ursprung der schlechten Verteilung der Lebensmittel liegt in der klaffend weit geöffneten Schere zwischen Arm und Reich. Während gemäss Schätzung der Weltbank über eine Milliarde Menschen weniger als einen Dollar pro Tag zur Verfügung hat, können wir uns im Westen bestens leisten, mehr Lebensmittel zu kaufen als wir brauchen. Dank Massenproduktion, Importen aus Billiglohnländern sowie massiven staatlichen Subventionen geben wir nur noch sieben Prozent unseres Budgets für Lebensmittel aus. Kein Wunder also, dass wir die Wertschätzung für unsere Lebensmittel verlieren und jedes fünfte gekaufte Lebensmittel im Müll wieder entsorgen.

Die Verschwendung hat sich in unser System «eingefressen»

Der Verschwendungswahnsinn ist nicht mehr auf einzelne Akteure beschränkt: Er hat sich als Folge des Überflusses ausgeweitet und prägt nun unsere gesamte Lebensmittelkette. Die reicheren Staaten können es sich leisten, Lebensmittel beliebig zu importieren, bis alle Regale in den Läden dauernd voll sind.

Als Folge sind wir Konsumenten immer anspruchsvoller und wählerischer geworden. Zum Beispiel haben wir immer zuerst die makellosen Äpfel aus den Regalen genommen - bis die Detailhändler begonnen haben, nur noch diese allerbeliebtesten Waren in die Regale zu stellen. Bevor ein Apfel heute im Regal des Grosshandels landet, wird mit Hilfe von 50 Fotos elektronisch untersucht, ob er auch wirklich die Anforderungen erfüllt.

Ein Drittel aller Lebensmittel gehen zwischen Feld und Teller verloren

Wir können aber die Natur nicht beliebig nach unseren Wünschen erziehen. Wir erkaufen uns den höheren Ertrag an ästhetisch «normgerechten» Waren mit giftigem Pestizideinsatz und zusätzlicher Umweltbelastung. Andererseits wird bei Produktion und Handel bereits alles aussortiert, was nicht den Normen entspricht und daher schlechter verkauft werden könnte.

Gemäss unserer neusten Schätzung an der ETH Zürich gehen vom Feld bis auf den Teller in der Schweiz ein Drittel aller Lebensmittel verloren, vielleicht sogar mehr.

Ökologischer, wirtschaftlicher, ethischer und sozialer Irrsinn Um die Lebensmittel zu produzieren, welche wir in der Schweiz jährlich wegwerfen, verursachen wir gleichviel Treibhausgase wie eine bis zwei Millionen Autos, die ein ganzes Jahr herumfahren. Zudem verbrauchen wir Landwirtschaftsland im In- und Ausland, hinterlassen Dünger und Pestizide in der Umwelt und belasten damit die Gewässer. In vielen Anbaugebieten unserer Importländer herrscht zudem Wasserknappheit. Überdimensionierte Bewässerungssysteme haben weitreichende und teils unumkehrbare Folgen für die lokale Bevölkerung und die betroffenen Ökosysteme. Rund einen Drittel aller weltweiten Umweltbelastungen verursachen wir damit, unseren Hunger zu stillen.

Neben diesen ökologischen Aspekten ist es ein wirtschaftlicher Unsinn, so viele Lebensmittel wegzuwerfen. Wir investieren in der Schweiz mehrere Milliarden Franken in die Produktion von Lebensmitteln, die im Müll landen. Eine Summe, mit der wir viele andere Probleme lösen könnten.

Schliesslich verdienen unsere Lebensmittel wieder mehr Wertschätzung. Leute und Nutztiere haben sehr viel Zeit und Arbeit in die Produktion, die Verarbeitung und den Transport investiert. Es ist asozial, wenn wir die Produkte aus Bequemlichkeit einfach wegwerfen. Es ist auch ethisch absolut verwerflich, wenn wir bedenken, dass eine gesteigerte Nachfrage nach Lebensmitteln in den reichen Ländern die Weltmarktpreise in die Höhe treibt und so den Ärmsten dieser Welt den Zugang zu ausreichender Nahrung erschwert.

Es ist also ein ökologisch, wirtschaftlich, sozial und ethisch vierfacher Irrsinn, wenn wir ein Brötchen am zweiten Tag wegwerfen. Übrigens: Ein leicht befeuchtetes und kurz aufgebackenes Brötchen schmeckt oft besser als ein frisches. Und somit wird der Verzicht auf übermässigen Konsum zu einem Gewinn an Lebensqualität.

(Student Claudio Beretta, ETH Zürich/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Anstoss zu trockenheit.ch hatte der Thurgauer SVP-Nationalrat und frühere Bauernpräsident Hansjörg Walter gegeben.
Bern - Die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL hat die Informationsplattform trockenheit.ch in Betrieb genommen. Darauf sind Abflussmengen von Flüssen sowie Niederschläge und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten