Bisher nur Zustimmung
Estland, Österreich und Spanien stimmen für Hellas-Paket
publiziert: Dienstag, 18. Aug 2015 / 18:39 Uhr
Die Parlamente der Saaten in der Eurozone stimmen über das Hilfspaket ab.
Die Parlamente der Saaten in der Eurozone stimmen über das Hilfspaket ab.

Wien - Estland, Österreich und Spanien haben das neue Hilfsprogramm für Griechenland gebilligt. Am Mittwoch soll noch der deutsche Bundestag der Vereinbarung zustimmen, mit der Griechenland im Gegenzug für Reformen bis zu 86 Milliarden Euro erhalten soll.

7 Meldungen im Zusammenhang
Im Parlament in Tallinn stimmten am Dienstag 50 Abgeordnete für das Kredit- und Reformpaket für Athen, 37 lehnten weitere Hilfen ab. Insgesamt nahmen 93 der 101 Abgeordneten der Volksvertretung Riigikogu an der gut dreieinhalb Stunden dauernden Sondersitzung teil.

Am Montag hatten bereits Lettland und Litauen grünes Licht für neue Griechenland-Hilfen gegeben. Die drei Baltenstaaten haben harte Spar- und Reformschritte Athens gefordert.

Auch Österreich gab grünes Licht. Der zuständige Unterausschuss des österreichischen Parlaments stimmte dem Programm zu. Dies erklärte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Wien.

Spanien sagt Ja

Mit grosser Mehrheit billigte das spanische Parlament die Hellas-Hilfe. Neben der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy stimmten auch die Opposition der Sozialisten (PSOE) und mehrere Regionalparteien für das Vorhaben.

Allein die Fraktion der Vereinten Linken (IU) votierte dagegen. Sie begründete dies damit, dass die vorigen zwei Hilfsprogramme für Griechenland gescheitert seien und der neuen Hilfe ein ähnliches Schicksal drohe. Die Debatte und die Abstimmung waren im Grunde nicht notwendig gewesen, da in Spanien die Zustimmung des Parlaments rechtlich nicht erforderlich ist.

Am Mittwoch muss nun noch der deutsche Bundestag über das Hilfspaket befinden. Es gilt als sicher, dass eine deutliche Mehrheit der Abgeordneten dafür stimmt.

Die Euro-Finanzminister hatten bereits früher den Weg für die Vereinbarung mit Athen frei gemacht

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Griechenland hat die ... mehr lesen 6
Die Griechen zahlen mit dem Hilfskredit ihre Schulden zurück.
Griechenlands Hilfspaket nimmt eine der letzten Hürden.
Berlin - Griechenland erhält wieder Geld. Stunden nach der Zustimmung des deutschen Parlaments gaben die Euro-Finanzminister grünes Licht für die Auszahlung der ersten Tranche des neuen ... mehr lesen
Das Hilfspaket wird vielen Griechen grosse Opfer abverlangen, bringt Griechenland aber viel.
Washington - Nach Zustimmung der ... mehr lesen
Washington - Christine Lagarde bleibt hart: Die Chefin des Internationalen ... mehr lesen
IWF-Chefin Christine Lagarde: Die Schuldenlast sei «untragbar» für Griechenland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Nach dem Ja des ... mehr lesen
Athen - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat die Sparauflagen durchs ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 24°C 33°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 22°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 22°C 34°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 21°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten