Ethikdebatte - Transparenz ist Pflicht!
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 10:30 Uhr
Deutscher Ethikrat: Wer ist warum dort? Niemand weiss es so genau.
Deutscher Ethikrat: Wer ist warum dort? Niemand weiss es so genau.

Nationale Ethikkommissionen haben den Auftrag, zu einem fairen und an Argumenten orientierten Meinungsbildungsprozess beizutragen. Unabdingbar ist die Transparenz darüber, wer da in wessen Interesse verhandelt.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Deutschland hat kürzlich der Ethikrat über die Frage der Zulässigkeit der Knabenbeschneidung verhandelt und ist zu einem - gemäss Pressemitteilung «einmütigen» - Ergebnis gekommen. Inhaltlich muss daran nichts falsch sein. Einmütigkeit dürfte wohl aber nicht Konsens im Sinne einer Meinung bedeuten - es wurde klar, dass auch im Ethikrat die Meinungen sehr weit auseinander lagen - sondern vielmehr Konsent, also den einhelligen Mut, im Sinne einer Zustimmung zu einer Lösung mit Auflagen, was bedeutet: Alle Beteiligten erklären, mit der Lösung leben zu können, ohne ihr explizit zuzustimmen.

Wie überzeugend eine solche Stellungsnahme wirkt, hängt zum Einen davon ab, wie gut abgestützt der Ethikrat in der Gesellschaft ist. Im Falle Deutschlands fällt auf, dass mindestens 10 von 25 Mitgliedern des Ethikrats offensichtliche Verbindungen zu oder gar Funktionen in den Kirchen oder jüdischen/muslimischen Gemeinschaften haben. Die andere Hälfte sind Juristen, Mediziner, Philosophen ohne erkennbare weltanschauliche Ausrichtung.

Die Mitglieder der Schweizer Ethikkommissionen werden auf der Basis von Vorschlägen von Interessierten vom Bundesrat gewählt. Im Humanbereich haben von 15 Mitgliedern des Ethikrates 6 offensichtliche Verbindungen zu oder gar Funktionen in den «Landeskirchen». 60 Prozent der Mitglieder sind weltanschaulich nicht zu verorten.

Da zeigt sich eine entscheidende Schwäche des Systems: Die Wahl der Mitglieder von Ethikräten ist nicht transparent. Zwar werden in den Profilen der Mitglieder gewisse Interessen und Bindungen angegeben, aber es fehlt die Information, wer sie zur Wahl vorgeschlagen hat.

Die Überzeugungskraft einer Stellungnahme eines Ethikrates hängt zum Zweiten davon ab, wie nachvollziehbar seine Argumentation ist. Hier ist festzustellen, dass die Öffentlichkeit das Ergebnis des deutschen Ethikrates in erster Linie in Form einer knappen Pressemitteilung zur Kenntnis genommen hat, die zwar auf grosse Differenzen innerhalb des Gremiums hinweist, dann aber - unvermittelt und unbegründet - das einmütig verabschiedete Ergebnis liefert.

Es ist nichts darüber bekannt, welche Argumente wie gegen andere abgewogen worden sind, obwohl der erste Teil der Debatte öffentlich war und auf der Webseite des Ethikrats dokumentiert ist. Nach dem öffentlichen Austausch der Argumente wurde aber offensichtlich keine eigentliche Abwägung etwa des Erziehungsrechts und der Religionsfreiheit der Eltern gegen die körperliche Unversehrtheit des Kindes gemacht, dazu waren die Differenzen - wie sich aus dem zugänglichen Audioprotokoll des Pressegesprächs deutlich ergibt -, offensichtlich zu gross, sondern eine pragmatische rechtspolitische Empfehlung verabschiedet für eine gesetzliche Erlaubnis unter bestimmten Bedingungen.

Das zeigt deutlich die Grenzen von Ethikräten. Sie können die in einer pluralistischen Gesellschaft vorhandenen, unterschiedlichen Ansichten nicht in Minne und Konsens einer allgemeinen Moral oder gar einer widerspruchsfreien Darstellung von Werteaxiomen aufheben - weil diese eben ein Mythos sind -, sondern bestenfalls einen zivilisierten - und vor allem nicht dem parteipolitischem Kalkül unterworfenen - Austausch der Argumente vorführen. Anschliessend müssen sie dann aber auf die einzig mögliche Ebene wechseln, nämlich die der pragmatischen, politischen und letztlich gesetzgeberischen Lösungsfindung für einen - im Interesse des gesellschaftlichen Friedens - offenbar nicht zu behebenden rechtlichen Widerspruch und ethischen Konflikt. Wünschbar wäre dabei allerdings, dass Ethikräte die Dissenszonen auch offen benennen. Dazu gehört es, in einem ersten Schritt verschiedene Lösungsalternativen durchzudenken, diese samt ihren Konsequenzen darzulegen und sich nicht vorschnell auf den kleinsten gemeinsamen Mut beschränken. In der Praxis wird das teilweise gemacht und etwa als Mehrheits- und Minderheitsvotum publiziert - was aber unmöglich in einer eintägigen Sitzung zu bewältigen ist. Erst in einem zweiten Schritt ist es dann die Aufgabe des Gesetzgebers, den gemeinsamen Nenner zu formulieren.

Ethik kann in einem säkularen Staat anerkanntermassen nur Verhandlungssache sein, und ethische Fragen gehören in den fortlaufenden, öffentlichen Diskurs. Unabdingbar ist jedoch - wie in jedem politischen Diskurs - die maximale Transparenz darüber, wer da in welchem Interesse mit welchen Argumenten verhandelt.

(Reta Caspar/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf den Punkt
Sie haben das sehr gut auf den Punkt gebracht, Niels!
"Ethikrat" = Religionsrat
Gern wird behauptet, man bräuchte einen "Ethikrat", weil "Wissenschaftsgläubigkeit" auch nur "Glaube" sei.

"Wissenschaftsgläubigkeit" ist ebenso Religion wie jede andere. Nur hat diese nichts mit Wissenschaft oder auch Wissen zu tun (das man "die Wahrheit kenne" behaupten ja eh alle Religionen...).

Wissen, auch Wissenschaft, bedeutet auch zu wissen, was man nicht weiss. Und das ist auch gut so. Zu behaupten, man könne auch ohne rational fundiertes Wissen "Wahrheiten" finden, ist eine Anmaßung, die dem Papst vorbehalten bleiben sollte (und ebensowenig ernst genommen...).

Einen Ethikrat brauchen wir ebensowenig wie eine "Moralistenkommission" (die der Ethikrat im Auge viele ja darstellt, obgleich er ein theolügischer Pfuhl ist, war und bleibt, dem man lediglich einen "wissenschaftlichen" Anstrich gegeben hat - der Optik wegen.

Nicht? Dann frage ich: WAS hat der "Ethikrat" bisher denn jemals anderes vollbracht, als die Verweigerung individueller Grundrechte mit netten, scheinplausiblen Worten, zu legitimieren? Ob selbstbestimmes Sterben, PID, Abtreibung, Verhütung uvm. - WO hat uns der Ethikrat auch nur einmal mehr gebracht als eine von einer oder einzelnen Guppen selbstdefinierte, religiös dominierte "Werte"doktrin auf alle Bürger auszuweiten?

Beste Grüße,


Niels.
http://www.dettenbach.de
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen ... mehr lesen  
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer Liberalismus unterstellt wurden. mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden junger Männer und deshalb nach paternalistischen Massnahmen rufen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten