Mitarbeiter bekommen Auswirkungen ab
Ethisches Verhalten des Chefs schlägt oft übel um
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 09:10 Uhr
Ethisches Verhalten führt zu mentaler Erschöpfung.
Ethisches Verhalten führt zu mentaler Erschöpfung.

East Lansing - Wenn ein Vorgesetzter Geschäftsentscheidungen nach ethischen statt reinen Profit-Kriterien trifft, bekommen das am Ende oft die Mitarbeiter ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das zeigt eine Studie der Michigan State University. Die Ursache: Ethisches Verhalten führt zu mentaler Erschöpfung und bewirkt ein Phänomen namens «Moral Licensing». Die Führungskraft glaubt dann, sie habe durch ihre gute Tat einen moralischen Freibrief für schlechtes Verhalten erworben. Unternehmen können aber bei beiden Auslösern gegensteuern, so die Wissenschaftler.

Ethik hat eben ihren Preis

Wenn Führungskräfte «das Richtige» tun, anstatt einfach das, was am meisten Profit verspricht, hat das oft seinen Preis: «Sie werden am nächsten Tag eher ausfällig gegenüber Untergebenen», sagt Russell Johnson, Management-Professor an der Michigan State. Das umfasst Verspotten und Beleidigungen ebenso wie Mitarbeiter mit Schweigen zu strafen oder auf alten Fehlern herumzureiten. Das hat die Studie gezeigt, für die sein Team 172 Supervisoren in verschiedenen Sektoren von Handel bis Gesundheitswesen beobachtet hat.

Gründe für schlechtes Führungsverhalten sind mentale Erschöpfung durch ethisches Verhalten sowie eben der vermeintliche moralische Freibrief. Wenn Manager regelmässige Pausen machen, ausreichend Schlaf bekommen und ausserhalb des Büros von der Arbeit abschalten, beugt das mentaler Erschöpfung vor. Wenn Unternehmen formal ethisches Verhalten vorschreiben, kann das ebenfalls helfen.

«Es fällt Menschen schwerer, das Gefühl zu entwickeln, sie hätten etwas gut, wenn sie etwas Verpflichtendes machen», erklärt Johnson. Führungskräfte, von denen ethisches Verhalten erwartet wird, geben sich also nicht so leicht selbst einen moralischen Freibrief für schlechtes Benehmen gegenüber Untergebenen.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rotterdam/Leipzig - Räumliche Distanz zum Vorgesetzten steigert die Arbeits-Performance. Zu diesem Schluss kommen ... mehr lesen
Das Verhalten der Chefs wird übernommen.
Es kommt gar nicht wirklich darauf an, was für Witze der Chef macht. Relevant ist vor allem, ob die Stimmung schon vorher gut war oder nicht.
Columbia - Selbst anzügliche Witze von Vorgesetzten können sich positiv auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten