So viele Babys wie seit langem nicht mehr
Etliche Spitäler registrieren 2015 neue Geburtenrekorde
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2016 / 09:32 Uhr
Im Universitätsspital Basel kamen 2015 so viele Babys zur Welt, wie seit 43 Jahren nicht mehr. (Symbolbild)
Im Universitätsspital Basel kamen 2015 so viele Babys zur Welt, wie seit 43 Jahren nicht mehr. (Symbolbild)

Bern - Der Storch ist 2015 in der Schweiz sehr fleissig gewesen. Darauf deuten die Geburtenstatistiken der Spitäler hin. In etlichen Kliniken gab es eine neue Rekordzahl von Babys, so etwa in Thun und bei der Berner Inselspitalgruppe.

4 Meldungen im Zusammenhang
So erblickten bei der Insel Gruppe AG mit ihren Geburtsabteilungen in Bern und Münsingen bis Ende Dezember nicht weniger als 2313 neue Erdenbürger das Licht der Welt, wie das Unternehmen am Berchtoldstag mitteilte. In Bern war das ein Anstieg um 14 Prozent gegenüber dem Rekordwert vom Vorjahr.

Zudem gab es in der Frauenklinik Bern mit 118 Zwillings- und elf Drillingsgeburten einen neuen Mehrlingsrekord. Das Spital Thun meldete 1077 Geburten und damit den Höchststand seit Beginn der statistischen Erfassung 1969.

Im Universitätsspital Basel kamen 2015 so viele Babys zur Welt, wie seit 43 Jahren nicht mehr. Es waren 2519 Geburten und damit etwa sieben im Tag. Die Höchstzahl waren 16 am 11. August. Insgesamt gab es 97 mal Zwillinge und dreimal Drillinge. Leicht rückläufig war die Zahl der Kaiserschnitte, ihr Anteil sank von 37 auf 36 Prozent.

Durchschnittlich verbrachten die Mütter mit ihren Babys 4,1 Tage im Spital. 211 Neugeborene mussten in der Neonatologie betreut werden, ein Anteil von acht Prozent. Die Geburten in Basel nehmen gemäss Mitteilung seit 1993 kontinuierlich zu. Das Unispital baute darum Abteilung und Personal aus.

Im Genfer Universitätsspital (HUG) erblickten 4142 Kinder das Licht der Welt, nach Klinikangaben ein neuer Rekord. Auch in Genf wurden die Kapazitäten wegen des Geburtenwachstums ausgebaut.

Das Bürgerspital Solothurn und das Kantonsspital Olten verzeichneten einen Kindersegen wie noch nie seit 2006. Die Zahl stieg um sieben Prozent auf 1365 Babys. Damit setze sich der Trend zu wieder grösseren Familien fort, schreiben die Spitäler. Die «Durchschnittsmutter» sei nach wie vor um die 30 Jahre alt.

Auch die diversen Kliniken der Hirslanden Gruppe im Land meldeten zahlreiche Geburten. Landesweit begrüssten sie 6210 neue Erdenbürger. Die Hirslanden-Kliniken erhoben auch gleich noch die beliebtesten Vornamen. Bei den Mädchen schwangen Elena, Mia, Anna und Sophie obenauf. Die neugeborenen Knaben heissen am häufigsten Liam, Ben und Dario.

Das Spital Uster ZH meldet Aaron, Luca und Sofia als häufigste Babynamen. Insgesamt kamen dort 934 Kinder zur Welt, fast sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Wie schon 2014 waren es mit 488 mehr Buben als Mädchen (446). Am meisten Kinder kamen mit 92 im Mai zur Welt, am wenigsten mit 60 im November. Auch ein Christkind gab es in Uster: Am Weihnachtsabend wurde ein Mädchen geboren.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Trotz einem leichten Rückgang der Zuwanderung bleibt die Schweiz als Migrationsland attraktiv. 2014 zogen ... mehr lesen
Die Schweiz bleibt als Migrationsland attraktiv. (Symbolbild)
Die Zahl der Geburten und Heiraten erhöhte sich.
Bern - In der Schweiz haben 2014 rund 85'300 Kinder das Licht der Welt erblickt, so viele wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Auch ... mehr lesen
Bern - Das Bundesamt für Statistik (BFS) korrigiert die Annahmen über das Bevölkerungswachstum in der ... mehr lesen
Der Geburtenüberschuss wirke sich hingegen kaum auf das Bevölkerungswachstum aus, in absehbarer Zeit übersteige die Anzahl Todesfälle gar die der Geburten.
Die Nachfrage nach Hebammen ist gross.
Bern - In der Schweiz sind 2013 so viele Kinder mit Hilfe einer Hebamme zur Welt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten