Kinderspital registriert 419 Fälle
Etwas weniger Misshandlungsfälle
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 11:13 Uhr
419 Kinder wurden im vergangenen Jahr misshandelt. (Symbolbild)
419 Kinder wurden im vergangenen Jahr misshandelt. (Symbolbild)

Zürich - Die Kinderschutzgruppe und die Opferberatungsstelle des Kinderspitals Zürich (Kispi) haben im vergangenen Jahr 419 Misshandlungsfälle registriert. Das sind 31 weniger als im Jahre 2014, wie das Kispi am Montag mitteilte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bei drei Viertel der gemeldeten Fälle lag sicher eine Misshandlung vor. Bei 2,5 Prozent konnte eine Misshandlung ausgeschlossen werden, da es sich um Unfälle handelte. Bei den den restlichen 22,5 Prozent konnte eine Misshandlung weder sicher bestätigt noch ausgeschlossen werden.

Die Kispi-Statistik unterscheidet zwischen sexueller Ausbeutung, körperlicher und psychischer Misshandlung sowie Vernachlässigung. Am meisten beschäftigen musste sich die Kinderschutzgruppe - wie schon im Vorjahr - mit körperlich misshandelten Kindern.

Die Anzahl schwerer körperlicher Misshandlungen habe im Vergleich zu den Vorjahren wieder etwas abgenommen, heisst es in der Mitteilung. Die Anzahl sexueller Misshandlungen blieb mit einem Anteil von rund 31 Prozent im Vergleich zu 2014 in etwa gleich.

Mehr psychische Gewalt

Eine deutlich Zunahme gab es bei den psychischen Misshandlungen und den Risikofällen. Der Anteil dieser Fälle stieg im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozentpunkte auf 27,1 Prozent.

Unter die psychischen Misshandlungen fallen laut Kispi vor allem Kinder, die in Scheidungssituationen unter dem Streit der Eltern erheblich leiden und von den Eltern instrumentalisiert werden. Das neu eingeführte gemeinsame Sorgerecht wirke sich noch nicht aus.

Ebenfalls in die Kategorie von psychischen Misshandlungen gehören Kinder, die indirekte Opfer von häuslicher Gewalt wurden, das heisst, wenn Eltern in ihrer Gegenwart Gewalt gegeneinander ausübten.

Tragische Geschichten

In der Kategorie Risiko und Vernachlässigung werden unter anderem auch Kinder aufgeführt, bei denen Eltern eine hochspezialisierte Medizin ablehnen und damit das erhöhte Risiko einer körperlichen Schädigung ihres Kindes in Kauf nehmen.

Hinter jedem Missbrauchsfall verberge sich eine tragische Geschichte, die entweder nach einem unerwarteten plötzlichen Ereignis oder nach langer Zeit endlich an Mitarbeitende des Kinderspitals herangetragen werde, heisst es in der Mitteilung. Rund zwei Drittel der Fälle würden von Personen oder Organisationen ausserhalb des Kinderspitals gemeldet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 450 Misshandlungsfälle haben die Kinderschutzgruppe und die Opferberatungsstelle des ... mehr lesen
Bei jeder dritten Misshandlung handelt es sich um sexuelle Ausbeutung.(Symbolbild)
Mehr Fälle von psychischer Misshandlung. (Symbolbild)
Zürich - Erstmals seit Beginn der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im ... mehr lesen
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten