Euro-Länder einig über Griechenland-Hilfe
publiziert: Freitag, 9. Apr 2010 / 23:39 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Apr 2010 / 02:27 Uhr

New York - Der Plan für die Griechenland-Nothilfe steht: Nach Informationen aus Delegationskreisen gibt es eine grundlegende Einigung der Euro-Länder über Zinshöhe und Kreditumfang. Ende kommender Woche soll beim EU-Finanzministertreffen in Madrid Nägel mit Köpfen gemacht werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Wie das staatliche griechische Radio und das Fernsehen berichteten, soll es bei den Kredithilfen um 20 bis 25 Milliarden Euro kombinierte Gelder der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) mit längerer Laufzeit gehen - zu einem Zinssatz von 5,1 Prozent, wesentlich niedriger als Athen bislang aufbringen musste, um Kredite an den Finanzmärkten zu erhalten.

Wie dringend Hilfszusagen für Griechenland sind, machte eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit des hoch verschuldeten Landes deutlich. Die Ratingagentur Fitch senkte die Bonitätsnote für griechische Staatsanleihen von bisher «BBB+» auf ein denkbar schlechtes «BBB-», das nur für hochriskante Anleihen vergeben wird.

Die Agentur begründete ihr Vorgehen mit schlechteren Aussichten für das wirtschaftliche Wachstum Griechenlands und die gestiegenen Refinanzierungskosten. Ein glaubwürdiges Angebot finanzieller Hilfe sei für Griechenland unentbehrlich, hiess es in dem Bericht der Agentur.

Zum Eingreifen bereit

«Wir sind bereit, einzugreifen, wenn die Griechen das wünschen», sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy der Zeitung «Le Monde». Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union hatten Ende März vereinbart, Griechenland notfalls mit Finanzhilfen des IWF und der Euro-Staaten unter die Arme zu greifen.

Griechenlands Finanzminister Giorgos Papakonstantinou betonte, sein Land plane derzeit nicht, die Nothilfen in Anspruch zu nehmen. Doch an den Finanzmärkten hält sich hartnäckig die Angst vor einem Crash Griechenlands.

In der Klemme

Griechenland sieht sich in der Klemme, nachdem die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes auf die letzte Stufe vor der Ramschanleihe herabstufte.

Fitch bewertet die langfristige Kreditwürdigkeit (Bonität) nach einer Mitteilung aus Paris nur noch mit der Note BBB- statt zuvor BBB+. Damit können griechische Staatsanleihen für risikofreudige Anleger zwar immer noch als investmentwürdig gelten, allerdings ist die letzte Stufe vor der Herabstufung zum «Junkbond» (Ramschanleihe) erreicht.

Fitch begründete den Schritt mit den deutlich gestiegenen Risikoaufschlägen für griechische Staatsanleihen. Die Risikoprämie war am Donnerstag mit rund 7,5 Prozent auf ein Rekordhoch gestiegen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio/Brüssel - Griechenlands ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat einen Eurozonen-Gipfel angekündigt.
Giorgos Papandreou verglich den EU- Notfallmechanismus mit einer Waffe, mit der notfalls geschossen werden könne. (Archivbild)
Brüssel - Die Euro-Länder wollen ... mehr lesen
Brüssel - Die Finanzminister des ... mehr lesen
Der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, will später dazu Stellung nehmen. (Archivbild)
Die EU hatte beschlossen, dem hoch verschuldeten Griechenland notfalls unter die Arme zu greifen. (Symbolbild)
Brüssel - Die Finanzminister des ... mehr lesen
New York - Erstmals seit September ... mehr lesen
Griechenland-Nachrichten sorgten für Auftrieb.
Weitere Artikel im Zusammenhang
EZB-Präsident Jean-Claude Trichet. (Archivbild)
Frankfurt - Griechenlands Krise ... mehr lesen
Athen - Die griechische Regierung ... mehr lesen
Giorgos Papakonstantinou, griechischer Finanzminister, will genau prüfen, wohin die Kredite fliessen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten