Slowakisches Parlament stimmt zu
Euro-Rettungsschirm übersteht die letzte Hürde
publiziert: Donnerstag, 13. Okt 2011 / 17:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Okt 2011 / 21:06 Uhr
Die Slowakei wählt im März 2012 das Parlament.
Die Slowakei wählt im März 2012 das Parlament.

Bratislava - Die Slowakei hat als letztes der 17 Euro-Länder den erweiterten Euro-Rettungsschirms EFSF gebilligt. In einer zweiten Abstimmung sprach sich das Parlament in Bratislava am Donnerstag für die Ausweitung aus.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einem ersten Anlauf hatte sich die Mehrheit im Parlament gegen den Rettungsschirm ausgesprochen. Weil die Regierung die Abstimmung mit der Vertrauensfrage koppelte, zerbrach die aus vier Parteien bestehende Regierungskoalition.

In der ersten Abstimmung am Dienstag war das Votum gescheitert, weil die europaskeptische Koalitionspartei Freiheit und Solidarität (SaS) die Abstimmung boykottierte. Die oppositionellen Sozialdemokraten, die dem EFSF positiv gegenüber stehen, hatten zudem eine Auflösung der Regierung zur Bedingung für ihre Zustimmung gemacht.

Am Donnerstag sprach sich das Parlament nun zunächst für vorgezogene Neuwahlen am 10. März aus. Ursprünglich waren Parlamentswahlen erst 2014 geplant. Im Anschluss daran stimmten 114 Abgeordnete für die EFSF-Erweiterung - 76 Stimmen hätten bereits ausgereicht.

Barroso zeigt sich zufrieden

«Der Preis ist hoch, aber ich bin glücklich, dass die Slowakei am Ende ihren Verpflichtungen nachgekommen ist», sagte der slowakische Finanzminister Ivan Miklos.

Auch EU-Kommissionschef José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy zeigten sich mit dem Ergebnis am Abend zufrieden. «Der EFSF bietet uns ein stärkeres und flexibleres Mittel zur Wahrung der finanziellen Stabilität der Euro-Zone», hiess es in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Mehr Mittel und Kompetenzen

Der Euro-Rettungsfonds soll künftig 440 Mrd. Euro für Hilfsmassnahmen ausgeben können anstatt wie bisher 250 Mrd. Euro. Zudem sollen mit dem Geld Staatsanleihen sowohl direkt von Euroländern als auch von Investoren gekauft werden können.

Geplant ist zudem, dass für Euroländer in Bedrängnis vorsorglich Kredite und Darlehen zur Unterstützung angeschlagener Banken vergeben werden können.

Ohne die Zustimmung aller 17 Euro-Länder hätte der EFSF in seiner derzeitigen Form weiterbestehen müssen. Damit hätte es nur geringen Handlungsspielraum bei der Hilfe für Staaten gegeben, die vom Bankrott bedroht sind. Die EU hatte die Slowakei am Mittwoch aufgefordert, der Erweiterung des Fonds umgehend zuzustimmen, da dies von entscheidender Bedeutung für die Eurozone sei.

Die Beteiligung Bratislavas an dem Paket liegt bei 7,7 Mrd. Euro in Form von Staatsgarantien. Der Staat hat bisher auch stark von seiner Mitgliedschaft in der Europäischen Union und der Eurozone profitiert. Mit der Hilfe aus EU-Mitteln und ausländischen Investitionen ist die Slowakei zu einem führenden europäischen Autoexporteur aufgestiegen.

Ministerpräsidentin Iveta Radicova will Staatspräsident Ivan Gasparovic am Freitag treffen, um ihren Rücktritt einzureichen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bratislava - Die frühere slowakische Regierungschefin Iveta Radicova ist ... mehr lesen
Radicova war bis April 2012 erste Frau an der Spitze einer Regierung der Slowakei gewesen.
Iveta Radicova ist die populärste bürgerliche Politikerin der Slowakei.
Bratislava - Die slowakische ... mehr lesen
Brüssel - Weil sie bis Sonntag mit ... mehr lesen 1
Angela Merkel und Nicolas Sarkozy sind sich «vollständig einig».
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, Präsident Frankreichs.
Paris/Brüssel - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Nicolas Sarkozy haben sich am Mittwochabend in Frankfurt getroffen, um ihre Positionen in der ... mehr lesen 3
Bratislava - In der Slowakei hat am ... mehr lesen
Boykottierte den Rettungsschirm: Richard Sulik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bratislava - Der slowakische Präsident Ivan Gasparovic hat am Freitag die Entlassung der Regierung von Ministerpräsidentin Iveta Radicova angekündigt. mehr lesen 
Die europäischen Banken sollen unterstützt werden.
Tokio - Europa sollte seiner Finanzbranche nach Einschätzung Japans energisch unter die Arme greifen. Beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankchefs werde er die Europäer zu ... mehr lesen
Brüssel - Ein slowakisches Ja zum ... mehr lesen 1
Zuversichtliche Nachrichten aus der Slowakei in der Eurokrise.
Frankreich werde nur eingreifen, wenn sich die Banken das Geld nicht privat besorgen könnten.
Paris - Frankreichs Regierung will ... mehr lesen
Bratislava - Die geplante Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF ist am Dienstagabend im slowakischen Parlament vorerst gestoppt worden. Damit ist die Regierung von Premierministerin Iveta Radicova ebenfalls gescheitert. Radicova hatte das Votum mit der Vertrauensfrage verbunden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten