Hooligans
Euro2000: Uefa, ultimatum all'Inghilterra!
publiziert: Montag, 19. Jun 2000 / 11:02 Uhr

Liegi - Riuniti ieri sera in seduta straordinaria, i plenipotenziari dell'Uefa hanno minacciato di escludere la nazionale inglese da questi campionati Europei se le violenze degli hooligans dovessero continuare anche nei prossimi giorni.

Lo ha dichiarato il segretario generale dell'entità, Gerhard Aigner, al termine della sessione d'emergenza riunita dopo i fattacci che hanno visto quali protagoniste alcune frange dei supporters inglesi. L'Uefa, tramite Aigner, ha chiesto ufficialmente al governo di Tony Blair di intervenire immediatamente, adottando misure efficaci e repressive per prevenire ulteriori manifestazioni di violenza che possano creare nuovi grattacapi a questa rassegna.

Per il momento non ci sono reazioni da parte di Londra. Intanto dal Belgio sono partite critiche alquanto pesanti da parte dell'organizzazione a Tony Blair: «Cosa hanno fatto le autorità britanniche per evitare che gli hooligans arrivassero nuovamente sul continente? - ha detto Alain Courtois, responsabile per il Belgio di Euro2000.

Non è accettabile che dei teppisti conosciuti possano viaggiare per portare paura e terrore in altri paesi. Questo è soprattutto un problema inglese!» Londra ha dunque fra le mani una patata molto bollente, come ha ribadito Lucien Andrè Beckers, direttore generale di Euro2000. «La polizia inglese non ha fatto quello che doveva. E la grande famiglia del calcio prenderà delle misure adeguate nei confronti della Gran Bretagna, senza escludere la possibilità di sanzioni. Londra non può restare insensibile di fronte a questa situazione di grande emergenza».

Intanto il Belgio ha preparato una lista nera sulla quale figurano i nomi degli hooligans che non potranno più ripresentarsi nel paese durante questi campionati Europei. Difficile dire se sarà possibile arginarli. E dietro l'angolo incombe l'Italia...

(ba/news.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Domain Registration
Möchten Sie zu diesen Themen eine eigene
Internetpräsenz aufbauen?

www.inghilterra.ch 

Registrieren Sie jetzt komfortabel attraktive Domainnamen!
Domain Registration
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten