Zweites Paket kommt
Eurogruppe gibt zweites Griechenland-Paket frei
publiziert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 12:55 Uhr
Der Eurogruppenchef gab das grüne Licht dafür.
Der Eurogruppenchef gab das grüne Licht dafür.

Brüssel - Die Eurogruppe hat am Mittwoch das zweite Griechenland-Rettungspaket in Höhe von 130 Mrd. Euro formell beschlossen. Das gab der Luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker bekannt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Rettungsfond EFSF wurde ermächtigt, einen ersten Teil der Notkredite von 39,4 Mrd. Euro an Athen zu überweisen. Damit ist die drohende Pleite Athens abgewendet.

Alle verlangten Spar- und Reformbeschlüsse seien vom griechischen Parlament verabschiedet worden, erklärte Juncker. Das zweite Programm biete eine «einzigartige Chance für Griechenland, die nicht verpasst werden sollte».

Aufgaben zügig erfüllen

Er forderte Athen zugleich auf, die weiteren Aufgaben zur Haushaltskonsolidierung, zu Strukturreformen und zur Privatisierung zügig zu erfüllen. «Das wird der griechischen Wirtschaft die Rückkehr auf einen nachhaltigen Pfad ermöglichen, was im Interesse aller ist.»

Die Finanzminister der Eurozone hatten schon am 20. Februar in einer Nachtsitzung die Grundsatzeinigung über das zweite Paket erzielt.

Allerdings musste Athen noch Sparbeschlüsse durchs Parlament bringen. Vor allem hing die Freigabe der neuen Notkredite von einem erfolgreichen Schuldenerlass der Privatgläubiger ab. Der Anleihenumtausch war am Montag geglückt. Die Banken und Fonds haben Griechenland mehr als die Hälfte seiner Schulden in Privathand in Höhe von 206 Mrd. Euro erlassen.

Mit dem Verzicht und mit den neuen Notkrediten soll es gelingen, die Gesamtverschuldung der Hellenen bis 2020 auf 116 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken, was als tragfähig gilt.

An dem Kreditpaket von 130 Mrd. Euro soll sich der Internationale Währungsfonds (IWF) nach dem Willen seiner Chefin Christine Lagarde mit 28 Mrd. Euro beteiligen. Die Entscheidung darüber trifft das IWF-Direktorium am (morgigen) Donnerstag.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, der luxemburgische Premierminister ... mehr lesen 1
Jean-Claude Juncker hat vor einem Zerfall der Eurozone gewarnt.
Angela Merkel reagiert auf Druck der USA und anderer Staaten.
Berlin - Die USA und andere drängten seit langem: Die deutsche Regierung ist nun doch bereit, den Schutzwall für die Eurozone aufzustocken. Damit dürfte auch die deutsche ... mehr lesen
Brüssel - Die Euro-Länder fordern von Spanien weitere Einsparungen, um das in ... mehr lesen
Spanien muss weiter an Sparschraube drehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das neue Paket soll dafür sorgen, dass der Schuldenberg auf ein einigermassen erträgliches Niveau schrumpft.
Brüssel - Der erfolgreiche ... mehr lesen
Brüssel - Griechenland erhält mehr ... mehr lesen 2
Regierungschef Lucas Papademos kann vorläufig aufatmen.
Die Europäische Union entscheidet über das neue Hilfpaket für Griechenland.
Brüssel - Die Einigung der ... mehr lesen
Brüssel - In Zeiten von Euro- und ... mehr lesen 1
José Manuel Barroso im Gespräch mit Guy Verhofstadt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten