Zweites Paket kommt
Eurogruppe gibt zweites Griechenland-Paket frei
publiziert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 12:55 Uhr
Der Eurogruppenchef gab das grüne Licht dafür.
Der Eurogruppenchef gab das grüne Licht dafür.

Brüssel - Die Eurogruppe hat am Mittwoch das zweite Griechenland-Rettungspaket in Höhe von 130 Mrd. Euro formell beschlossen. Das gab der Luxemburgische Ministerpräsident und Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker bekannt.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
9 Meldungen im Zusammenhang
Der Rettungsfond EFSF wurde ermächtigt, einen ersten Teil der Notkredite von 39,4 Mrd. Euro an Athen zu überweisen. Damit ist die drohende Pleite Athens abgewendet.

Alle verlangten Spar- und Reformbeschlüsse seien vom griechischen Parlament verabschiedet worden, erklärte Juncker. Das zweite Programm biete eine «einzigartige Chance für Griechenland, die nicht verpasst werden sollte».

Aufgaben zügig erfüllen

Er forderte Athen zugleich auf, die weiteren Aufgaben zur Haushaltskonsolidierung, zu Strukturreformen und zur Privatisierung zügig zu erfüllen. «Das wird der griechischen Wirtschaft die Rückkehr auf einen nachhaltigen Pfad ermöglichen, was im Interesse aller ist.»

Die Finanzminister der Eurozone hatten schon am 20. Februar in einer Nachtsitzung die Grundsatzeinigung über das zweite Paket erzielt.

Allerdings musste Athen noch Sparbeschlüsse durchs Parlament bringen. Vor allem hing die Freigabe der neuen Notkredite von einem erfolgreichen Schuldenerlass der Privatgläubiger ab. Der Anleihenumtausch war am Montag geglückt. Die Banken und Fonds haben Griechenland mehr als die Hälfte seiner Schulden in Privathand in Höhe von 206 Mrd. Euro erlassen.

Mit dem Verzicht und mit den neuen Notkrediten soll es gelingen, die Gesamtverschuldung der Hellenen bis 2020 auf 116 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken, was als tragfähig gilt.

An dem Kreditpaket von 130 Mrd. Euro soll sich der Internationale Währungsfonds (IWF) nach dem Willen seiner Chefin Christine Lagarde mit 28 Mrd. Euro beteiligen. Die Entscheidung darüber trifft das IWF-Direktorium am (morgigen) Donnerstag.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker, hat eindringlich vor einem Zerfall der gemeinsamen Währungszone ... mehr lesen 1
Jean-Claude Juncker hat vor einem Zerfall der Eurozone gewarnt.
Berlin/Brüssel - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist als ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble als neuer Eurogruppen-Cef vorgesehen.
Zweiten Hilfspaket für Griechenland.
Washington - Die Rettung Griechenlands vor dem finanziellen Kollaps kommt ... mehr lesen
Brüssel - Die Euro-Länder fordern von Spanien weitere Einsparungen, um das in diesem Jahr erwartete Haushaltsdefizit zu ... mehr lesen
Spanien muss weiter an Sparschraube drehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das neue Paket soll dafür sorgen, dass der Schuldenberg auf ein einigermassen erträgliches Niveau schrumpft.
Brüssel - Der erfolgreiche Schuldenschnitt brachte die Wende: Griechenland ... mehr lesen
Brüssel - Griechenland erhält mehr Geld, wird aber stärker kontrolliert und büsst einen Teil seiner Souveränität ein. Nach einer ... mehr lesen 2
Regierungschef Lucas Papademos kann vorläufig aufatmen.
Die Europäische Union entscheidet über das neue Hilfpaket für Griechenland.
Brüssel - Die Einigung der Eurostaaten auf ein neues Hilfspaket für Griechenland ... mehr lesen
Brüssel - In Zeiten von Euro- und Schuldenkrise ist in der EU sparen angesagt. Zur Haushaltskonsolidierung braucht es ... mehr lesen 1
José Manuel Barroso im Gespräch mit Guy Verhofstadt.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere europäische Regierungen für seinen Anti-Sparpolitik-Kurs gewinnen zu können.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere ...
Bittet um mehr Zeit  Athen - Nach der spektakulären Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Gläubiger-Troika hat der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras versöhnliche Töne angeschlagen. Tsipras bat auch um mehr Zeit für sein Reformprogramm. 
Keine einseitige Schritte  Athen - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sieht ...  
Tsipras erklärte, Athen wünsche eine Schuldenkonferenz.
Neue griechische Regierung will Privatisierungen stoppen Athen - Die neue Regierung in Griechenland hat erste Massnahmen zur Umsetzung ihrer ... 2
Alexis Tsipras möchte entlassene Staatsbedienstete wieder einstellen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... heute 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... heute 18:16
  • jorian aus Dulliken 1552
    Dennoch...... ...... liess Väterchen Stalin Ukrainer verhungern! Wie schon ... heute 18:15
  • Augenzeuge aus Gränichen 5
    Deutsche Histerie Du, deutsche Fratze, kannst nicht ausführlich so Historie lügen. ... heute 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Solange... man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den ... heute 14:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Konsequent... und nachvollziehbar! Kann sein, dass es nicht mit den Menschenrechten ... heute 12:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Dass... das Demonstrationsrecht ein elementares Bürgerrecht ist, dürfte bekannt ... heute 11:20
  • kubra aus Berlin 3196
    Ich war schon gespannt was wohl all diejenigen, die Russlands Propagandalügen mittragen sagen ... heute 10:46
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten