Verhinderung der Schuldenkrise
Eurogruppe sucht Linie in Griechenland-Krise
publiziert: Freitag, 22. Apr 2016 / 11:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Apr 2016 / 14:20 Uhr
Streit gibt es unter den Geldgeber.
Streit gibt es unter den Geldgeber.

Amsterdam - Der Poker um neue Reformen in Griechenland zieht sich hin. Die Euro-Finanzminister versuchen, eine neue Zuspitzung der Schuldenkrise zu verhindern. Zudem soll der Kampf gegen Steueroasen verstärkt werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Euro-Finanzminister wollen an diesem Freitag versuchen, tiefgreifende Meinungsunterschiede bei der Griechenland-Rettung zu überbrücken.

Streit gibt es unter den Geldgeber-Institutionen und den Eurostaaten beispielsweise darüber, ob Athen weitere Schuldenerleichterungen braucht. Darauf pocht vor allem der Internationale Währungsfonds (IWF), der beim dritten Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro für das pleitebedrohte Land immer noch nicht mitzieht.

Uneinigkeit zwischen Deutschland und dem IWF

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble lehnt eine Debatte über Schuldenerleichterungen dagegen weiter ab. Das Thema stehe bei den Beratungen über das griechische Hilfsprogramm «jetzt gerade nicht im Vordergrund», sagte Schäuble am Freitag in Amsterdam. Wenn Griechenland die Reformen aus dem Hilfsprogramm umsetze, «dann stellt sich das Thema nicht». In Sachen Schuldenerleichterungen sei «alles geregelt.»

IWF-Chefin Christine Lagarde äusserte derweil Zweifel an den jüngsten Haushaltszahlen zu Griechenland. Die neuen Daten würden die Lage aus ihrer Sicht ändern, «wenn sie korrekt sind». Denn in der Vergangenheit habe es immer wieder Zahlen gegeben, die im Laufe der Zeit «erheblich korrigiert» worden seien. Der IWF werde sie deshalb «sehr sorgfältig prüfen».

Schäuble wies indes Lagardes Zweifel zurück. Die Zahlen seien von den europäischen Statistikbehörden überprüft und von den europäischen Institutionen bestätigt worden, sagte er. Die Europäer arbeiteten gemeinsam mit dem IWF daran, «eine Lösung zustande zu bringen». Generell sehe die Lage für Griechenland «nicht so pessimistisch aus».

Die Zeit drängt

Ein Beschluss über das neue Reformpaket in Athen wird beim informellen Treffen in Amsterdam nicht erwartet, da es zwischen den Geldgebern und der Athener Regierung noch keine Einigung gibt. Umstritten sind unter anderem die geplante Steuerreform und neue Kürzungen der Renten. Zu den Geldgeber-Institutionen gehören der IWF, die Europäische Zentralbank (EZB), die EU-Kommission und der Eurorettungsschirm ESM.

Die Zeit drängt, denn Griechenland muss allein im Juli zusammen 2,7 Milliarden Euro an den IWF und die EZB zurückzahlen. Falls nicht bis dahin frisches Geld vom ESM kommt, droht erneut die Staatspleite. Nach einer Einigung über das Reformpaket sind weitere Hilfszahlungen vom Rettungsfonds ESM in der Grössenordnung von fünf Milliarden Euro im Gespräch.

Auch Panama Papiere kommen zur Sprache

Nach der Eurogruppe werden die Ressortchefs aller 28 EU-Länder über Konsequenzen aus Medienveröffentlichungen über die «Panama Papiere» beraten. Die EU will ihren Kampf gegen Geldwäsche und Steuerflucht verstärken. Die EU-Kommission setzt sich beispielsweise dafür ein, innerhalb der kommenden sechs Monate eine gemeinsame Schwarze Liste für internationale Steueroasen aufzulegen. Es gibt zwar schon eine Liste, die aber nicht auf gemeinsamen europäischen Standards beruht. Das Ministertreffen dauert bis zum Samstag.

 

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Aus Protest gegen ein ... mehr lesen
Schiffe ruhen im Hafen.
Strukturelle Reformen seien unerlässlich.
Lausanne - Die Blauäugigkeit der ... mehr lesen
Athen - Das griechische Parlament ... mehr lesen
IWF-Gebäude in Washington.
Washington - Der IWF macht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 10°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 12°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Luzern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten