Rechtsextreme im St. Galler Oberland
«Europa-Fest» der Rechtsextremen
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 10:46 Uhr
Die Flagge der «Europäischen Aktion».
Die Flagge der «Europäischen Aktion».

Am Samstag sollen sich im St. Galler Oberland Anhänger der «Europäischen Aktion» (EA) zu einem ersten grossen Treffen zusammenfinden. Die rechtsextremen Ziele der Gruppe stehen unter der Flagge der Schaffung einer «europäischen Eidgenossenschaft» und dem Abschaffen von «Maulkorbgesetzen» (Antirassismusgesetze). Einer der führenden Aktivisten ist der bekannte Holocaustleugner Bernhard Schaub.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die stolze europäische Kultur ging schrittweise zu Grunde. Der Anteil der weissen Weltbevölkerung sank von 30% gegen 10%. (...) Ein Vorbild ist die Befreiung Spaniens von der maurischen Fremdherrschaft vor tausend Jahren. Die Idee von damals gilt heute für ganz Europa: Reconquista - Rückeroberung!»

In einem 60-seitigen Pamphlet mit dem Untertitel «Eine europäische Freiheitsbewegung» begründet der Schweizer Holocaustleugner und Rechtsextreme Bernhard Schaub die Notwendigkeit einer neuen europäischen Bewegung. Europa habe zwischen dem «von Israel kontrollierten» Amerika und dem ehemaligen Sowjetreich jegliche Macht verloren. Aus Angst vor einer neuen Weltordnung, der unter anderem auch die Rassismusgesetze und die damit verbundenen «Redeverbote» entspringen, soll eine europäische Freiheitsbewegung Abhilfe schaffen. Kurz gefasst: Das Ziel ist ein abgeschottetes, «weisses», «traditionelles» Europa.

Ähnliche Gedanken wollte auch Anders Behring Breivik, der Attentäter von Oslo, unter dem westlichen Volk verbreiten. Die von ihm verübten Anschläge sieht die EA allerdings als sogenannte «False-Flag-Operation». Wäre Breivik «wirklich» ein Rechtsextremer gewesen, so hätte er doch direkt auf Nicht-Europäer geschossen, begründet die EA ihre Verschwörungstheorie. Der Anschlag hätte also nur dem Ziel gedient, die Rechtsextremen in ein schlechtes Licht zu rücken.

Rechtsextremer Besuch

Um ihr Ideengut weiter zu verbreiten, hat die EA nun ein Treffen im St. Galler Oberland einberufen. Wie das «Liechtensteiner Vaterland» berichtet, hat die rechtsextreme Gruppierung hierfür unter dem Decknamen «Kulturkreis Europa» diverse Räumlichkeiten zu mieten versucht. Wie die EA nun auf ihrer Internetseite meldet, scheint sich etwas gefunden zu haben. Sie ruft für den 10. September auf einem Parkplatz in Diepoldsau zum Treffen auf. Zu den Rednern gehören NPD-Funktionär Rigolf Hennig, der Berner Rechtsextreme Bernhard Schaub (der Gründer des mittlerweile verbotenen «Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten») sowie weitere Anhänger der rechtsextremen Ideologie aus ganz Europa.

Da die EA mit Widerstand rechnet, bleibt der genaue Veranstaltungsort noch unbekannt. Auf der Internetseite wird auf eine Mobiltelefonnummer verwiesen, die am Veranstaltungstag weitere Infos liefern soll. Auch der Veranstaltungsort soll nur kurz vor dem vereinbarten Termin auf der Internetseite genannt werden.

Aller Geheimhaltung zum Trotz, hat sich die Gegenbewegung bereits formiert. Auf indymedia.org, sowie via Facebook und Flyern mobilisieren Gegner des Rechtsextremismus zu einer Verhinderung des geplanten Treffens. «Ein friedliches Fest für Rassisten, Faschisten, Antisemiten und Holocaustleugner? Nicht mit uns! Nicht in St. Gallen und auch sonst nirgendwo!», heisst es in einem der Flyer. Mit einem Aufeinandertreffen der beiden Gruppen ist also zu rechnen - die Polizei wird vor Ort sein, um gewalttätige Auseinandersetzungen zu verhindern.

(dyn/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Diepoldsau SG - Die Polizei hat ... mehr lesen
Linke Gruppierungen wollten ein Treffen der Rechtsextremen in St. Gallen verhindern.
Viele Rechtsextreme sind mittlerweile in den Untergrund abgetaucht.
Bern - Die Zahl der rassistischen ... mehr lesen
Osnabrück - Die Zahl gewaltbereiter Rechtsextremisten in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut drastisch gestiegen. Der Verfassungsschutz beobachtete in der Neonazi-Szene einen Zuwachs von zwölf Prozent auf 5600 Personen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten