Europa demonstriert für Frieden im Gaza-Streifen
publiziert: Samstag, 10. Jan 2009 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Jan 2009 / 21:22 Uhr

London - In mehreren europäischen Ländern haben zehntausende Menschen gegen die israelischen Angriffe im Gazastreifen demonstriert. In Hauptstädten wie Paris, London oder Berlin drückten Menschen ihren Unmut gegen die Offensive aus.

Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der Polizei nahmen 12'000 Demonstranten an dem Marsch vom Londoner Hyde Park zur israelischen Botschaft teil. Britische Medien sprachen von zehntausenden Teilnehmern.

Zu den Unterstützern gehörten Londons Ex-Bürgermeister Ken Livingstone, der Musiker Brian Eno und Sängerin Annie Lennox.

Auch in Belfast, Edingburgh, Aberdeen und Newcastle kam es zu Demonstrationen. Bereits vor einer Woche hatten Tausende in verschiedenen Städten Grossbritanniens gegen den Krieg demonstriert.

Die Organisatoren hofften, dass es nicht wie vor einer Woche zu Zusammenstössen mit der Polizei kommt.

Friedliche Demonstrationen

In Paris protestierten zehntausende Menschen gegen die israelischen Angriffe. Während die Veranstalter von 100'000 Demonstranten sprachen, machte die Polizei keine Angaben. Auch in anderen Teilen Frankreichs gab es Protestmärsche.

In Deutschland beteiligten sich ebenfalls in mehreren Städten tausende Menschen an Kundgebungen gegen die israelische Offensive. Allein in Duisburg waren es rund 10'000 Menschen.

Zu der Protestveranstaltung hatte die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs aufgerufen. Die Demonstranten trugen zahlreiche Plakate und skandierten Parolen gegen den Krieg im Gazastreifen. Nach Polizeiangaben blieben die Proteste weitgehend friedlich.

Auch in der griechischen Hauptstadt Athen sowie in der Hafenstadt Thessaloniki protestierten rund 2000 Demonstranten gegen die Vorgänge im Gazastreifen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Mit Beginn der ... mehr lesen
Israel hat weitere Angriffe angekündigt.
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
Gaza/Tel Aviv - Die UNO-Resolution ... mehr lesen 5
Die Angriffe nehmen kein Ende.
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit ... mehr lesen
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein seltenes Bild in diesen Tagen: Israelis und Juden, welche sich gegen den Krieg in Gaza einsetzen.
Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Demonstranten zu den schwersten Ausschreitungen seit mehr als 20 ... mehr lesen
Jerusalem - Der Ausgang des blutigen ... mehr lesen
Israel lässt weiter keine Berichterstatter in den Gazastreifen. (Armeebild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten