Europa will grösseren Einfluss Asiens
publiziert: Sonntag, 9. Apr 2006 / 14:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Apr 2006 / 15:56 Uhr

Wien - Asiatische Boomländer sollen nach dem Willen von EU-Ländern mehr Gewicht beim Internationalen Währungsfonds (IWF) bekommen. Das wurde in Wien zu Beginn des Treffens des asiatisch-europäischen Dialogforums ASEM deutlich.

Die EU-Länder wollen die Stimmrechte von China und Südkorea erhöhen.
Die EU-Länder wollen die Stimmrechte von China und Südkorea erhöhen.
1 Meldung im Zusammenhang
Es geht dabei zunächst um eine Erhöhung der Stimmrechte von China und Südkorea. Daneben soll auch der Einfluss Mexikos und der Türkei erhöht werden. Die USA hatten im Vorfeld eine Erhöhung der Stimmrechte für alle vier Länder um insgesamt 1,5 Prozentpunkte vorgeschlagen.

Unfairer Wettbewerb

Die Konferenz der EU-Finanzminister mit ihren Amtskollegen aus 13 südost- und ostasiatischen Ländern dauert bis zum Sonntag. Beim ASEM- Treffen sitzen auch die Ressortchefs Chinas und Japans am Tisch.

Nach Konflikten um massenhafte Textil- und Schuhimporte warnte Europa die asiatischen Boomländer vor unfairem Handels-Wettbewerb. Österreichs Finanzminister Karl-Heinz Grasser nannte zum Auftakt des EU-Asien-Treffens Dumpingpreise und die Verletzung von Urheberrechten als Beispiele.

Gleichzeitig unterstrich der EU-Ratsvorsitzende die Chancen einer engeren Zusammenarbeit der Wirtschaftsblöcke: «Wir können voneinander lernen.»

China steht unter Druck

Die EU erhebt von diesem Wochenende an Strafzölle für Schuhe aus China und Vietnam, da diese nach Ansicht der Europäer zu nicht kostendeckenden Preisen auf den Markt geworfen werden. Die Europäer bemängeln zudem überhöhte chinesische Einfuhrzölle für Auto-Teile.

Im vergangenen Jahr hatten stark gestiegene Textileinfuhren aus dem Reich der Mitte für erhebliche Unruhe in europäischen «Textilländern» wie Italien geführt. Die EU führte für einige Produkte wieder Quotenbeschränkungen ein.

China steht nun unter starkem Druck seine als massiv unterbewertet geltende Währung Yuan aufzuwerten. Am Rande des europäisch- asiatischen Finanzministertreffens in Wien trafen sich deswegen hochrangige Vertreter der EU und Chinas.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Staaten werden für ... mehr lesen
Die Zölle sollen europäische Hersteller vor billigen Importen schützen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten