Europäer bevorzugen Liebeserklärung im Internet
publiziert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 07:04 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Feb 2008 / 07:55 Uhr

Zürich - Immer mehr Menschen verlagern ihre Liebesschwüre ins Internet. Laut einer aktuellen europaweiten Umfrage von Microsoft anlässlich des Valentinstags tippen immer mehr Internetnutzer beim Flirten lieber als zu sprechen.

In allen Ländern wird «mit den Fingern flirten» bevorzugt, weil es vor Sprachlosigkeit und Erröten schützt.
In allen Ländern wird «mit den Fingern flirten» bevorzugt, weil es vor Sprachlosigkeit und Erröten schützt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Für Schweizer ist das Internet beispielsweise bereits die zweitwichtigste Form, um Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen. «Nur für Österreicher und Ungarn ist im internationalen Vergleich das Internet noch wichtiger, um neue Leute kennenzulernen», sagt Arend Hendriks, Regional Manager Central & Eastern Europe bei Microsoft Online Services. Chats wie über den Windows Live Messenger, Skype oder ICQ sind für das Kontaktherstellen inzwischen zu einem besonders beliebten Instrument geworden. Mit dem Andauern einer Beziehung reduziert sich die Online-Kommunikation allerdings häufig wieder.

Besonders beliebt ist die Nutzung von Messagingdiensten auch in Polen. 85 Prozent der dort Befragten gaben an, einen solchen Internetservice zu verwenden, um mit anderen Kontakt aufzunehmen. Führend sind die Polen auch beim Flirten mit Fremden: 78 Prozent chatten mit Personen, die sie noch nie zuvor real getroffen haben. Einen zurückhaltenden Spitzenwert liefern hingegen die Finnen. 80 Prozent lehnen das Nachrichten schreiben an Arbeitskollegen während der Arbeitszeit ab.

Mehr Zeit zum Nachdenken

Österreicher finden die Nutzung von Live-Chats besonders angenehm und mitunter besser als persönliche Gespräche. «Flirten über Messagingdienste finden vor allem die Österreicher einfacher als den direkten persönlichen Kontakt - 70 Prozent haben dies angegeben», so Hendriks. Der Hauptgrund dafür sei, dass sie so mehr Zeit zum Nachdenken hätten.

Einig sind sich die flirtenden Europäer, wenn es um die Wahl zwischen getipptem oder gesprochenem Wort geht. In allen Ländern wird «mit den Fingern flirten» bevorzugt, weil es vor Sprachlosigkeit und Erröten schützt. Zwei Drittel gaben an, regelmässig einen Messagingdienst zu nutzen, um mit dem Partner zu plaudern und dadurch die Romantik am Leben zu erhalten. Knapp die Hälfte der Europäer verriet, auch heimlich mit Arbeitskollegen online zu flirten. Für ein Drittel der Befragten, sind Live-Chats sogar eine Möglichkeit, um heimliche Beziehungen zu führen.

IM persönlicher als E-Mail

Das Wort Liebe lässt sich der Studie zufolge leichter aussprechen, wenn es eben nicht gesagt werden muss. Die Hälfte der Interviewten gab an, schon einmal über einen Messenger ein Liebesgeständnis gemacht zu haben. Laut Hendriks ist Instant Messaging persönlicher als E-Mailverkehr, weil ein direktes Gespräch ermöglicht wird.

Gleichzeitig helfen solche Onlinedienste die eigene Schüchternheit zu überwinden. Vor allem den Schweizern macht die eigene Unsicherheit offenbar zu schaffen. Sie nutzen Online-Flirts deshalb so gerne, weil der Kontakt über Messagingdienste schlichtweg weniger einschüchternd erscheint.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kearney/Topeka - Auf die Suche ... mehr lesen
Untreu zu werden und Partner für den Seitensprung zu finden, ist durch das Internet deutlich einfacher geworden.
An Feiertagen fliegen nicht selten die Fetzen.
Wien - Draussen rieselt der Schnee, ... mehr lesen
Berlin - Hunde erhöhen die Flirtchancen ungemein. Das hat zumindest eine Umfrage einer Online-Partnervermittlung ergeben. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten