Europäer planen Marsbesuch für 2013
publiziert: Mittwoch, 17. Jan 2007 / 17:46 Uhr

Paris - Die Europäer bereiten für 2013 - zwei Jahre später als geplant - ihre Rückkehr zum Mars samt der Landung eines Rovers vor.

Der Marsflug der ESA soll mit einer russischen Sojus-Trägerrakete auf den Weg gebracht werden.
Der Marsflug der ESA soll mit einer russischen Sojus-Trägerrakete auf den Weg gebracht werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im Zuge der «ExoMars»-Expedition solle das unbemannte Raumfahrzeug die Oberfläche des Roten Planeten studieren und nach Spuren von Leben suchen, berichtete der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Jean-Jacques Dordain, in Paris.

Der Mars-Rover ist ein wichtiges Kernelement des Aurora-Programms der ESA, das ausser bemannten Flügen zum Mond die Landung von Astronauten auf dem Mars im Jahr 2030 ins Auge fasst.

«Der ursprünglich für 2011 geplante grosse Sprung musste um zwei Jahre verschoben werden, weil diese Mars-Mission technisch sehr kompliziert ist und weil Gelder fehlen», erläuterte Dordain.

650 Millionen Euro zur Verfügung gestellt

Für «ExoMars» wurden bereits 650 Millionen Euro (rund eine Milliarde Franken) zur Verfügung gestellt. Eine Entscheidung über den Fortgang und den Umfang des Projekts mit dem 200-Kilogramm-Rover will die ESA im April oder Mai 2007 treffen. «Ich bin nicht sicher, dass es heute eine Lösung für alle gewünschten Instrumente an Bord gibt», sagte Dordain.

Der Marsflug der ESA soll mit einer russischen Sojus-Trägerrakete auf den Weg gebracht werden.

Mehr Mitgliedsländer

Wie die Europäische Union erwartet die ESA eine steigende Zahl von Mitgliedsländern. «Es ist klar, dass wir in fünf Jahren 22 oder 23 Mitglieder haben werden», erklärte Dordain. Von 10 Ländern gegründet, ist der Kreis der Mitgliedsländer bereits auf gegenwärtig 17 angewachsen.

Immer mehr Länder in der Organisation zu haben, «ist eine gute Nachricht», sagte der ESA-Chef. Doch bringe dies Umstellungsprobleme auf der Ebene der Entscheidungsprozesse.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Raumfahrtbehörde NASA will erstmals mit einem Roboter ... mehr lesen
Der Lander «Phoenix» sollte ursprünglich schon 2001 im Rahmen der Global Surveyor-Mission starten.
Forscher untersuchten die Ablagerungen auf der Mars-Südseite.
Washington - Der Mars hat an seinem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten