Nordische Länder vorne
Europäer verbrauchen 350 Kilo Kokain pro Tag
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 19:15 Uhr
In Antwerben wird am meisten Kokain konsumiert.
In Antwerben wird am meisten Kokain konsumiert.

Paris - Nach Abwasser-Analysen von 19 europäischen Städten haben Wissenschaftler hochgerechnet, dass pro Tag 350 Kilogramm Kokain in Europa konsumiert werden. Das meiste Kokain wurde im belgischen Antwerpen gemessen, wie ein Forscherteam bei der bisher grössten Drogenstudie durch Abwasser-Analysen herausfand.

Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
2 Meldungen im Zusammenhang
Abwasserproben wurden in Kläranlagen von elf europäischen Ländern genommen, wodurch 15 Millionen Menschen erfasst werden konnten. «Durch Untersuchungen in den Abwasserleitungen können wir bestimmen, wie gross der Drogenmarkt in einer Stadt ist», sagte Teamkoordinator Kevin Thomas vom norwegischen Institut für Wasserforschung am Donnerstag.

Die Ergebnisse, die im Wissenschaftsmagazin «Science in the Total Environment» veröffentlicht wurden, wiesen den höchsten Kokainkonsum für Antwerpen nach, gefolgt von Amsterdam, Valencia, Eindhoven, Barcelona und London. Die niederländischen Städte Amsterdam, Utrecht und Eindhoven wiesen auch die höchsten Ecstasy-Werte auf.

Der höchste Wert für Methamphetamine wurde in skandinavischen Städten gemessen, in Helsinki und Turku in Finnland sowie in Oslo in Norwegen. Aber auch in Budweis in Tschechien fiel dieser Wert besonders hoch aus. Der Konsum von Amphetaminen hingegen war in Eindhoven und Antwerpen am höchsten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - In Europa werden täglich rund 360 Kilogramm Kokain konsumiert. Die Schweizer Städte belegen beim Kokainkonsum ... mehr lesen
In der Schweiz wird überdurchschnittlich viel Kokain konsumiert.
Drogentest für professionelle oder private Anwender
medictest
Rudolf-Diesel-Strasse 5
8404 Winterthur
Natürliches Cannabis soll dem synthetisch hergestellten Cannabis als Heilmittel überlegen sein.
Natürliches Cannabis soll dem synthetisch ...
Bereit entsprechende Studie zu finanzieren  Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von natürlichem Cannabis als Schmerzmittel untersuchen lassen. Er ist bereit, eine entsprechende Studie zu finanzieren, wie er in der Antwort auf eine Motion von Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) schreibt. 
Ausgebaggert  Lausanne - Der Führerausweis auf Probe für Personenwagen wurde bei einem jungen Mann unter ...  
Eine Ausnahmebewilligung wurde abgelehnt - auch bei der Arbeit darf der Schwyzer keinerlei Motorradfahrzeuge bedienen.
Mehr als 2300 Pflanzen  Balsthal SO - Die Solothurner Kantonspolizei hat in Balsthal eine professionell betriebene Hanf-Indooranlage mit mehr als 2300 Hanfpflanzen ausgehoben. Seit der Aktion Anfang Februar sitzt ein 39-jähriger Slowene in Untersuchungshaft. Die Pflanzen wurden vernichtet.  
Drogen am Flughafen Zürich sichergestellt In partnerschaftlicher Zusammenarbeit ist es Zoll und Kantonspolizei Zürich gelungen, im vierten Quartal 2014 ...
Bei vier Drogenku-rieren wurde das Rauschgift lose respektive eingebaut im Gepäck entdeckt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2828
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1205
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1205
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 60
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1205
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 5°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 6°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 9°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 9°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten