Europäer wollen SMS verstärkt nutzen
publiziert: Sonntag, 21. Dez 2003 / 13:17 Uhr

Kurznachrichten per Mobiltelefon, kurz SMS, sind weiterhin sehr beliebt. Eine Studie des Hamburger Marktforschungs-Instituts MediaTransfer AG Netresearch & Consulting zu Status quo und Trends im Kommunikations-Markt in Europa und Nord-Amerika ergab, dass die Europäer dieses Medium künftig sogar noch verstärkt nutzen wollen.

In Zukunft wird SMS noch verbreiteter sein.
In Zukunft wird SMS noch verbreiteter sein.
Extrem-User geben nach Angaben des Instituts für SMS-Textmitteilungen im Monat bis zu 80 Euro aus.

Deutschland nimmt hierbei im europäischen Vergleich sogar eine Spitzenstellung ein: 86 Prozent der befragten Deutschen Internet- und Mobilfunk-Nutzer versenden private SMS. Lediglich in Italien werden mehr SMS verschickt (88 Prozent) (Spanien 78 Prozent, Großbritannien 71 Prozent, Frankreich 54 Prozent) Und die Anzahl von SMS-Mitteilungen wird weiter steigen: 33 Prozent der befragten Deutschen wollen in Zukunft mehr Textmitteilungen per Handy verschicken (Briten 40 Prozent, Franzosen 36 Prozent). Damit werden auch die Ausgaben für SMS weiter zunehmen. Derzeit gibt der durchschnittliche deutsche Nutzer pro Monat von 8 Euro aus. (10 Euro in Italien und Spanien, Euro in Frankreich und 3 Euro in Großbritannien). MMS setzen sich vor allem in Südeuropa durch In den USA bleibt der Erfolg der kurzen Text-Mitteilungen hingegen schon seit längerem aus. Das kann allerdings auch daran liegen, dass dort seit längerem PTT(Push-To-Talk)-Dienste angeboten werden, mit denen Nutzer über eine Walkie-Talkie-Funktion ihres Handys direkt miteinander sprechen können. Auch was die Ausstattung der Bevölkerung mit Mobiltelefonen angeht, hinken die USA mit 68 Prozent im Vergleich zu Europa (83 Prozent bis 96 Prozent) weiterhin deutlich hinterher.

Im Gegensatz zu SMS setzen sich MMS nur langsam durch. Am ehesten jedoch in Südeuropa: 79 Prozent der Italiener und 83 Prozent der Spanier haben bereits schon erste Erfahrungen mit MMS gesammelt oder wollen dies in näherer Zukunft tun. In Deutschland liegt dieser Anteil bei lediglich 54 Prozent (Frankreich 56 Prozent, UK 64 Prozent). Die USA bleiben auch für diesen Service ein schwieriger Markt: 56 Prozent der Befragten geben an, MMS auch in Zukunft überhaupt nicht nutzen zu wollen. Die größte Hürde für eine schnelle Verbreitung von multimedialen Diensten via Handy stellen die Kosten dar. Sowohl in Europa als auch in den USA wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis für MMS-Services zu über 90 Prozent beanstandet.

Befragt wurden 5 000 Internet-Nutzer aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien sowie den USA.

(Marie-Anne Winter, teltarif.de)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. Mit dem ersten eigenen Smartphone setzt die Leica Camera AG nun auf hochqualitative, schnell teilbare Fotos für die sozialen Medien. mehr lesen  
Die Netflix-Zentrale im kalifornischen Los Gatos.
Mobile Games werden im Mittelpunkt der Videospiel-Initiative von Netflix stehen  Streaming-Marktführer Netflix kündigt den Einstieg in den wachsenden Markt für Videogames an. Das sagte der kalifornische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten