Europäische Einigung über Galileo-Projekt
publiziert: Dienstag, 27. Mai 2003 / 17:47 Uhr

Brüssel - Die Einigung der europäischen Regierungen auf das Satelliten-Navigationssystem Galileo stellt auch Aufträge in der Schweiz sicher. Rund 120 Atomuhren aus Neuenburg werden zur Ausrüstung der 30 Galileo-Satelliten gehören.

Die Europäer wollen sich bei der satellitengestützten Navigation endlich von den Amerikanern unabhängig machen.
Die Europäer wollen sich bei der satellitengestützten Navigation endlich von den Amerikanern unabhängig machen.
Jetzt kann es beginnen, freute sich Maurice Borgeaud vom Büro für Weltraumangelegenheiten im Eidg. Departement des Innern (EDI) in Bern. Die Länder der Europäischen Weltraumagentur ESA haben in Paris die letzten Differenzen über das Satellitensystem Galileo ausgeräumt.

Bis jetzt ging es laut Borgeaud darum, zu zeigen, dass die Schweizer Ultrapräzisionsuhren für die Satelliten auch entwickelt werden könnten. Nun könne die Produktion angegangen werden. Hergestellt werden die Uhren von Temex in Neuenburg.

Die Schweiz als ESA-Mitglied will sich mit rund 35 Millionen Franken an Galileo beteiligen. Bereit, an Projektausschreibungen für Galileo teilzunehmen, sind auch weitere Schweizer Unternehmen. Dazu zählen laut Borgeaud Contraves, Ruag, Alcatel Space Switzerland oder Nemerix.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten