Angst vor Lohn-Preis-Spirale
Europäische Teuerungsrate über Stabilitätsschwelle
publiziert: Dienstag, 1. Mrz 2011 / 15:58 Uhr
Sorgenkind Euro.
Sorgenkind Euro.

Luxemburg - Die steigende Inflation in der Euro-Zone setzt die Europäische Zentralbank (EZB) unter Zugzwang. Höhere Energiepreise trieben die Teuerungsrate im Februar auf 2,4 Prozent - den höchsten Stand seit knapp zweieinhalb Jahren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die EZB sieht stabile Preise mittelfristig aber nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent gewährleistet. Nach Prognose der EU-Kommission vom Dienstag dürfte diese Schwelle auch im Jahresschnitt mit 2,2 Prozent übertroffen werden. Damit wächst der Druck auf die EZB, die Zinsen anzuheben.

«Die Inflationsrisiken nehmen zu», sagte Commerzbank-Analyst Christoph Weil. Die EZB habe Angst vor einer Lohn-Preis-Spirale, bei der Arbeitnehmer als Ausgleich für Kaufkraftverluste deutliche Lohnerhöhungen durchsetzen und die Unternehmen diese Mehrkosten auf die Konsumenten abwälzen.

Die meisten Experten erwarten deshalb in der zweiten Jahreshälfte eine erste Zinserhöhung, die Kredite für Konsumenten und Unternehmen teurer macht und damit die Inflation dämpfen kann.

Industrie klagt über Kostenexplosion

Wie stark der Preisdruck inzwischen ist, belegt eine Umfrage des Markit-Instituts unter 3000 Industrieunternehmen in den Euro-Ländern.

Ihre Kosten stiegen in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, die Niederlande und Österreich in Rekordtempo. Hauptgrund: Chemikalien, Energie, Nahrungsmitteln, Öl, Metalle und Textilien haben sich massiv verteuert.

Die Firmen hoben deshalb auch ihre Verkaufspreise so stark an wie noch nie seit Umfragebeginn 1996. «Damit gerät die EZB immer stärker unter Zugzwang, die Zinsen anzuheben», sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Keine überhastete Zinserhöhung erwartet

Eine rasche Zinserhöhung wird aber nicht erwartet, auch weil übermässige Lohnsteigerungen wegen der hohen Arbeitslosigkeit in vielen Euro-Ländern derzeit nicht in Sicht sind. Die nächste Ratssitzung der EZB findet am kommenden Donnerstag statt.

Seit knapp zwei Jahren hält die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtief von einem Prozent. Er gibt vor, zu welchem Preis sich Geschäftsbanken bei der EZB mit Geld eindecken können.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Erstmals seit 1994 liegt die ... mehr lesen
Die Arbeitslosigkeit in Irland ist mit 14,8 Prozent auf dem höchsten Stand seit 17 Jahren. (Symbolbild)
Soll gestärkt werden: Euro, momentan etwas schwächlich.
Helsinki/Athen - Die konservativen Staats- und Regierungschefs der EU wollen den Euro stärken. Die Politiker der Europäischen Volkspartei (EVP) verständigten sich bei einem Treffen am ... mehr lesen
Frankfurt - Die Europäische ... mehr lesen
Die Europäische Zentralbank.
CS-Ökonomen zeigen sich gegenüber der Euro-Krise optimistisch.
Zürich - Nach Ansicht der Credit Suisse (CS) hat Europa in der Schuldenkrise das Schlimmste hinter sich. Das grösste Risiko für den Euro-Raum, die Wirtschaftskrise in Spanien, habe sich in ... mehr lesen
Frankfurt - Der Leitzins in der Eurozone ... mehr lesen
Wird die Gründe für den Beschluss erläutern: Jean-Claude Trichet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten