Europäische Trägerrakete Ariane 4 setzt letzten Satelliten aus
publiziert: Samstag, 15. Feb 2003 / 11:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Feb 2003 / 11:34 Uhr

Every - Die europäische Trägerrakete Ariane 4 hat ihren letzten Satelliten im All ausgesetzt. Der Telekom-Satellit Intelsat 907 sei planmässig rund zwanzig Minuten nach dem Start erfolgreich auf seine Umlaufbahn gebracht worden, teilte Arianespace mit.

Die Ariane Familie: Ariane eins bis sechs (vlnr).
Die Ariane Familie: Ariane eins bis sechs (vlnr).
Mit drei Tagen Verspätung wegen starker Winde war der erfolgreiche Raketentyp am Morgen vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zu seinem Abschiedsflug gestartet, schrieb die Betreibergesellschaft weiter.

Der Satellit wiegt 4,68 Tonnen. Weil andere moderne Satelliten noch schwerer sind und stärkere Raketen benötigen, soll Ariane 4 von ihrer Nachfolgerin Ariane 5 abgelöst werden. Nach dem Aussetzen des Satelliten verglüht die Rakete im All.

Ariane 4 war seit 1988 im Dienst und brachte mehr als 150 Satelliten erfolgreich in den Weltraum. Ihr Nachfolgemodell Ariane 5 bereitet der Europäischen Raumfahrtagentur ESA noch erhebliche technische Probleme. Der Jungfernflug im Dezember war spektakulär gescheitert.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 5°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten