Europäischer Gerichtshof kämpft mit russischen Klagen
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2010 / 22:18 Uhr

Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ist mit einer wachsenden Flut von Klagen konfrontiert. Russland macht den Richtern in Strassburg von allen 47 Europaratsländern weiter am meisten Arbeit.

Die Bedeutung des Gerichtshofes in Strassburg ist in den letzten Jahren gewachsen.
Die Bedeutung des Gerichtshofes in Strassburg ist in den letzten Jahren gewachsen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wie der Präsident des Gerichts, Jean-Paul Costa, mitteilte, gingen im vergangenen Jahr rund 57'100 Beschwerden ein - 15 Prozent mehr als 2008. Damit sei der Berg der hängigen Fälle auf über 119'000 angewachsen.

Fast 30 Prozent davon stammen aus Russland, wie aus der Jahresstatistik des Gerichtshofes hervorgeht. Ursache sind hauptsächlich Übergriffe in Tschetschenien.

An zweiter Stelle rangiert die Türkei mit mehr als 13'000 Beschwerden - zumeist im Zusammenhang mit Gewalt und Verschleppungen in den Kurdengebieten - gefolgt von der Ukraine und Rumänien. Auf diese vier Länder entfallen 56 Prozent aller Fälle.

Entlastung durch Reformen

Die Bedeutung des Gerichtshofes in Strassburg ist in den letzten Jahren gewachsen. Das Gericht wird von Beschwerden förmlich überschwemmt. Mit dem sogenannten 14. Protokoll der Menschenrechtskonvention sollen nun die Richter entlastet und Verfahren beschleunigt werden.

Die Justiz- und Aussenminister der Europaratsländer wollen unter Schweizer Vorsitz am 18. und 19. Februar in Interlaken nach neuen Wegen zur Entlastung des Gerichts suchen. Notwendig seien mittel- und langfristige Reformen, betonte Costa.

Aus der Schweiz sind mit 471 Fällen vergleichsweise wenige Klage in Strassburg hängig. Dennoch sind dies fast doppelt so viele wie in den zwei vorangegangenen Jahren. Insgesamt vier Anträge gegen die Anti-Minarett-Initiative werden derzeit vom Gerichtshof geprüft.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Russland muss den Angehörigen verschwundener Tschetschenen ... mehr lesen
Russland wird immer wieder wegen brutaler Übergriffe im zweiten Tschetschenienkrieg verurteilt.
Bern/Strassburg - Die Gegner der ... mehr lesen 21
Insgesamt sind in Strassburg sechs Briefe zum Minarett-Verbot eingegangen. (Symbolbild)
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verurteilt die Türkei eine muslimische Sekte strafrechtlich verfolgt zu haben.
Strassburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen Verstosses gegen die Religionsfreiheit verurteilt. Die Strassburger Richter gaben 127 Mitgliedern einer ... mehr lesen 7
Interlaken - Justizministerin Eveline ... mehr lesen
Russland hatte die Reform des Gerichtshofs jahrelang blockiert. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Minarett auf dem Dach eines Geschäftshauses in Bussigny bei Lausanne aus Protest gegen das Abstimmungsergebnis.
Zahlreiche Organisationen und Einzelpersonen haben sich nach der Abstimmung zur Anti-Minarett-Initiative zu Wort gemeldet. Aber wie sieht eigentlich die rechtliche Situation ... mehr lesen 48
Strassburg - Ein dienstuntauglicher Diabetiker muss keinen Wehrpflichtersatz zahlen. Dies hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) im April entschieden. Das Urteil ist nun definitiv, nachdem die grosse Kammer nicht auf den Weiterzug der Eidgenossenschaft eingetreten ist. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten