Europäischer Planetensucher «Corot» im All
publiziert: Mittwoch, 27. Dez 2006 / 23:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Dez 2006 / 00:56 Uhr

Baikonur - Der europäische Satellit «Corot» ist auf dem Weg ins Weltall. Er soll nach erdähnlichen Planeten in fernen Sonnensystemen suchen. Auch Schweizer Forscher sind an der Mission beteiligt.

Während seiner zweieinhalb Jahre dauernden Mission versucht Corot, unter rund 120 000 Sternen so genannte Exo-Planeten aufspüren.
Während seiner zweieinhalb Jahre dauernden Mission versucht Corot, unter rund 120 000 Sternen so genannte Exo-Planeten aufspüren.
1 Meldung im Zusammenhang
Eine russische Sojus-2-Rakete hob planmässig um 15.23 Uhr MEZ mit dem Satelliten an Bord von Baikonur in Kasachstan ab, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

Ungestört von der Erdatmosphäre soll der mit einem Teleskop ausgerüstete, 4,2 Meter lange und 670 Kilogramm schwere Satellit die Suche nach Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems beschleunigen.

Während seiner zweieinhalb Jahre dauernden Mission versucht Corot, unter rund 120 000 Sternen so genannte Exo-Planeten aufspüren. Dazu ist der Satellit mit einem Weitwinkel-Teleskop von 30 Zentimetern Durchmesser augestattet.

Exo-Planeten sind nur beim so genannten Transit zu sehen, wenn sie als winzige Punkte vor ihren hell strahlenden Hauptsternen vorbeifliegen und kurzfristig einen Teil verdunkeln.

Eine Gruppe von Wissenschaftern des Observatoriums Genf um die Forscher Michel Mayor und Didier Queloz wird Daten des Forschungs- Satelliten mit einer eigens entwickelten Software auswerten, wie das Staatssekretariat für Bildung und Forschung (SBF) mitteilte.

Die Genfer Forscher sind führend in der Erforschung von Exo- Planeten. «Sie haben 1995 als erste den Nachweis für deren Existenz erbracht», sagte Jakob Frauchiger, wissenschaftlicher Berater im Bereich Raumfahrt des SBF, der Nachrichtenagentur SDA.

Suche ausweiten

Seither seien rund 200 solcher Planeten nachgewiesen worden. Corot soll die Suche nun in 896 Kilometern Höhe ergänzen und deutlich ausweiten. Die Forscher hoffen, mit Hilfe des Satelliten vor allem erdähnliche Exo-Planeten zu finden.

Erdähnlich wäre ein Planet, der ungefähr die Grösse der Erde hat und aufgrund einer optimalen Distanz zu seinem Stern über Wasser verfügt.

Die Corot-Mission wird von der französischen Raumfahrtagentur CNES durchgeführt. Den Grossteil des rund 272 Millionen Franken teuren Projekts finanziert Frankreich. Die Schweiz ist laut Frauchiger mit rund 2,5 Millionen Franken beteiligt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten